Die Vermessung des Berliner Schlosses

Pr├Ązise 3D-Messung und Dokumentation beim gr├Â├čten kulturhistorischen Projekt Deutschlands

Modell des fertigen Schlosses: Die barocken Fassaden des Schl├╝terhofes samt Kuppel werden rekonstruiert. Bild: Fotos/Grafik: Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum / Architekt: Franco Stella mit FS HUF PG

Modell des fertigen Schlosses: Die barocken Fassaden des
Schl├╝terhofes samt Kuppel werden rekonstruiert. Bilder: Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum / Architekt: Franco Stella mit FS HUF PG

Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses als Humboldt Forum ist ein besonderes Gro├čprojekt, denn das Schloss soll an genau der Stelle wiedererrichtet werden, wo es vor der Zerst├Ârung zu DDR-Zeiten stand ÔÇô und dabei soll es dem Original sogar auf drei Seiten gleichen. Eine echte Herausforderung f├╝r die Vermessungsingenieure der ARC-GREENLAB GmbH aus Berlin, die den gesamten Bau vom Entwurf bis zur Fertigstellung vermessungstechnisch begleiten. Grundlage f├╝r die Vermessungen ist die Handvermessungs- St├╝ckliste von 1879, die in einem Ostberliner Archiv aufgetaucht ist und ├╝ber 50.000 detaillierte Grundrissmessdaten des Schlosses enth├Ąlt. Gemeinsam mit vielen anderen Dokumenten, vor allem Fotografien, ist eine arch├Ąologisch und architektonisch genaue Rekonstruktion heute ├╝berhaupt erst m├Âglich. 3D Laser-Scanner sollen dabei die Vermessungsarbeit erleichtern, denn bei der Dokumentation historischer Geb├Ąude mit unregelm├Ą├čiger Geometrie wie dem Berliner Schloss braucht es eine besonders effektive und genaue Messmethode.

Herausforderungen und Besonderheiten

F├╝r die Vermessungsingenieure der ARC-GREENLAB birgt das Objekt viele Besonderheiten, die den Einsatz von moderner Technik bei der Begleitung und ├ťberwachung der Bauarbeiten unabdingbar machen. Zun├Ąchst musste bei der Entwurfsvermessung – mit Blick auf den freigelegten Schlosskeller ÔÇô gekl├Ąrt werden, wo das Schloss aufgebaut werden sollte und ob es dort auch hin passt. Dann mussten die Vermesser ber├╝cksichtigen, dass zur selben Zeit die neue U-Bahn Linie 5 gebaut werden sollte, die das Schloss diagonal unterquert. Hinzu kamen bauliche Herausforderungen, wie die riesige Bodenplatte in einer Gr├Â├če von 110 Meter x 180 Meter ohne Dehnungsfugen oder schlicht die Tatsache, dass aufgrund der Historie des Geb├Ąudes so manche Wandstellung eben nicht rechtwinklig ist.

Bauphase im 3D Modell

Grundlage f├╝r die Vermessung durch ARC-Greenlab sind die in einem Ostberliner Archiv aufgetauchten 50.000 detaillierten Grundrissmessdaten des Schlosses.

Grundlage f├╝r die Vermessung durch ARC-Greenlab sind die in einem Ostberliner Archiv aufgetauchten 50.000 detaillierten Grundrissmessdaten des Schlosses.

Als grundlegendes Lage- und H├Âhenfestpunktfeld wurden im Vorfeld der Arbeiten neben klassischen Bodenpunkten und H├Âhenbolzen als Besonderheit auch Hochpunkte an der Nachbarbebauung installiert. Diese Punkte wurden dauerhaft mit Prismen best├╝ckt, um sich somit ├╝berall und ohne gro├čen Aufwand im Baufeld frei stationieren zu k├Ânnen. Die Prismen auf dem Berliner Dom und auf einem Geb├Ąude im Nikolaiviertel sind gut zu erkennen und auch der H├Âhenbolzen am ehemaligen Staatsratsgeb├Ąude der DDR ist mit einer Nivellierlatte sichtbar. Um die Rekonstruktion des Baus jederzeit dokumentieren zu k├Ânnen, erstellt ARC-GREENLAB derzeit regelm├Ą├čig Aufnahmen des gesamten Bauk├Ârpers. ÔÇ×Modernste Methoden der Bestandserfassung mit 3D-Laserscanning erm├Âglichen uns jederzeit eine genaue Soll-Ist-Analyse in Bezug auf die Ausf├╝hrungsplanungÔÇť, erkl├Ąrt Michael Gerth, Gesch├Ąftsf├╝hrer der ARC-GREENLAB. Ein Laserscanner erzeugt dabei sehr dichte Punktwolken, die sich als 3D-Modell darstellen lassen und so detaillierte Auskunft in jeder Bauphase geben. Fehler sollen sich so rechtzeitig erkennen und beheben lassen. So k├Ânne man zum Beispiel Schiefstellungen der W├Ąnde durch Messungen in unterschiedlichen H├Âhen schnell erkennen und dokumentieren und diese Erkenntnisse schon bei der Planung der weiteren Ausbauarbeiten ber├╝cksichtigen.

Scandaten f├╝r virtuelle Rundg├Ąnge

Ist der Bauprozess abgeschlossen, lassen sich die vielen Scandaten auf n├╝tzliche Weise weiterverwenden. So kann man die gesammelten Daten in das 3D-Modell des Architekten integrieren oder auch f├╝r virtuelle Rundg├Ąnge nutzen. Zudem dient der 3D-Scan als Grundlage f├╝r weitere Arbeiten wie den Innenausbau oder den Aufbau der historischen Fassaden. Nicht nur am Humboldt Forum, auch bei anderen gro├čen Projekten in Berlin, wie dem Neubau des Berliner Hauptbahnhofs, der Umbau des Bahnhofs Ostkreuz und die Verl├Ąngerung der Bundesautobahn A100 vom Autobahndreieck Neuk├Âlln in Richtung Treptower Park, sind die Vermessungsingenieure der ARC-GREENLAB involviert.

www.arc-greenlab.de
www.sbs-humboldtforum.de