Dobrindt: 5G ist Schl├╝sseltechnologie f├╝r automatisiertes und vernetztes Fahren

Ein weiteres Projekt auf dem von Bundesverkehrsminister Dobrindt eingerichteten „Digitalen Testfeld Autobahn“ startet: Im Rahmen des Projekts „5G-ConnectedMobility“ wird auf einem rund 30 Kilometer langen Streckenabschnitt der A 9 zwischen den Anschlussstellen N├╝rnberg-Feucht und Greding ein 5G-Testnetzwerk installiert, um konkrete Anwendungen des automatisierten und vernetzten Fahrens zu erproben, etwa neue Methoden zur ├ťbermittlung von Verkehrsinformationen und f├╝r eine hersteller├╝bergreifende Verkehrssteuerung.

Der Mobilfunkstandard 5G erm├Âglicht die direkte Datenkommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur in Echtzeit. Im Rahmen des Projekts k├Ânnen Echtzeitanwendungen auch unter extremen Netzwerklasten und bei hohen Reisegeschwindigkeiten unter realen Versuchsbedingungen getestet werden. Die Standorte f├╝r die Mobilfunk-Infrastruktur (u. a. Funkmasten) werden von der Autobahndirektion Nordbayern, der Deutschen Bahn und den Netzbetreibern zur Verf├╝gung gestellt. Die Bundesnetzagentur hat die Nutzung der erforderlichen Frequenzen genehmigt. Umgesetzt wird das Projekt vom Unternehmen Ericsson, das daf├╝r ein industrie├╝bergreifendes Konsortium gebildet hat. Mitglieder des „5G-ConnectedMobility“- Projektes sind Ericsson, die BMW Group, die Deutsche Bahn, alle drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Telef├│nica Deutschland und Vodafone, das 5G Lab Germany an der TU Dresden sowie die Bundesanstalt f├╝r Stra├čenwesen (BASt) und die Bundesnetzagentur (BNetzA). Das Bundesministerium f├╝r Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie die Bayerische Stra├čenbauverwaltung (Autobahndirektion Nordbayern) unterst├╝tzen das Projekt.

www.bmvi.de