Bewegung bei der Standortanalyse

Mit Bewegungsdaten unterstützt microm Unternehmen bei der Filialplanung und Standortbewertung.

Bewegungsdaten Passanten: Zielgruppenanteile nach Zeitscheiben. Foto: microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH

Bewegungsdaten Passanten: Zielgruppenanteile nach Zeitscheiben. Foto: microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH

Während die Kunden in einer Bäckerei Schlange stehen, herrscht beim direkten Wettbewerber ein paar hundert Meter weiter Flaute. Warum ein Geschäft läuft oder eben auch nicht, ist zumeist spontan nicht zu erkennen. Sicher ist aber: Der Standort spielt eine entscheidende Rolle für den Unternehmenserfolg. Die komplexen Faktoren, die dabei wirksam sind, können heute mit zunehmender Genauigkeit evaluiert werden. Der Mikro- und Geomarketinganbieter microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH ist auf dieses Thema spezialisiert und unterstützt Kunden mit detaillierten Analysen. Diese können helfen, vorhandene und potenzielle Standorte detailliert zu bewerten und planungsrelevante Fragen zu beantworten: Wie viel Umsatz kann ich an einem Standort machen? Wie viele Kunden gewinne ich durch eine Neueröffnung? Und wie viele verliere ich durch eine Schließung? Welche Standorte sind für einen Einstieg ins Marktgebiet am besten geeignet? Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg meiner Standorte? Wo sind die weißen Flecken für meine Expansion? Grundlage der Analytik sind neben detaillierten Daten zu den Zielgruppen, der Lage des Standorts sowie dem Wettbewerb verstärkt auch Bewegungsdaten.

Diese bringen – so Geschäftsführer Rolf Küppers – eine ganz neue Dimension in die Zielgruppenbetrachtung: „microm arbeitet seit vielen Jahren mit äußerst differenzierten Zielgruppenmodellen und -daten, die räumlich sehr genau verortet werden können. Bislang waren diese Daten allerdings weitgehend statisch und ohne Aussage über die Tageszeit.“ Die aktuellen Bewegungsdaten bilden nun gleichsam das Bindeglied zwischen den Wohnumfelddaten auf der einen und den Standortdaten auf der anderen Seite. „Klassische Fragen des Geomarktings können nun für jede Uhrzeit und jeden Weg beantwortet werden“, erläutert Rolf Küppers. Für den Filialisten werden damit beispielweise Passantenströme transparent – und das gilt keineswegs nur in quantitativer Hinsicht. In Kombination mit ausgewählten Zielgruppendaten – Soziodemographie, Konsumverhalten, Sinus Milieus, Limbic Types oder anderen – können die Standortplaner ihre speziellen Kunden quasi in der Bewegung verfolgen. „Wir können ermitteln, welche Wege spezifische Zielgruppen im Tagesverlauf zurücklegen und welche Verkehrsmittel sie dafür nutzen, wo Kunden um welche Uhrzeit einkaufen und wie viel Zeit sie sich dafür nehmen“, erklärt der Rolf Küppers.

Beispiel für ein Einzugsgebiet nach Anzahl der Kunden. Foto: microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH

Beispiel für ein Einzugsgebiet nach Anzahl der Kunden. Foto: microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH

Bei dem zugrundeliegenden Bewegungsdatenmodell arbeitet microm mit der Schweizer Senozon, einem Spin-Off der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich, zusammen. Grundlage ist MATSim, ein an der ETH Zürich und der TU Berlin entwickeltes agentenbasiertes Mobilitätsmodell. Die Qualität des Mobilitätsmodells basiert auf unterschiedlichen Datenquellen, die auf Richtigkeit und Vollständigkeit ausführlich geprüft und aufbereitet werden. Zu nennen sind hier beispielsweise Echtdaten, etwa zu Wohngebäuden, aus Verkehrszählungen oder seit neuestem auch Ortsbestimmungen aus dem GMS-Tracking, Befragungsdaten zum Mobilitätsverhalten aus Markt-Media-Studien, wie zum Beispiel der best for planning (b4p), sowie mikrodemographische Daten zu unterschiedlichen Fragestellungen (Alter, Geschlecht, Kaufkraft, Bildung u.va.m.).

Für Kunden, die die Standortplanung langfristig selbst in die Hand nehmen wollen, hat microm den mapChart-Manager im Portfolio, ein webbasiertes GIS (Geoinformationssystem), das jetzt mit mapChart Xpert um zusätzliche Funktionen speziell für das Thema Standortanalyse erweitert wurde (siehe Kasten). Nach Angaben von microm eignet sich dieses Tool besonders für typische und häufig wiederkehrende Planungs- und Analyseaufgaben in Unternehmen, Behörden und wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Weblösung, die auch auf mobilen Plattformen anwendbar ist, ermöglicht zum Beispiel eine unkomplizierte Visualisierung komplexer kaufmännischer Fragestellungen in thematischen Karten sowie den bequemen Zugriff auf Analyseergebnisse in Form von Statistiken, wie etwa Exceldateien.

 

mapChart Xpert

mapChart Xpert ergänzt die microm- Lösung mapChart um die beiden Funktionen Gebietsplanung und Gravitationsanalyse. Gebietsplanung setzt sich zusammen aus den Unterfunktionen Gebietsoptimierung, Greenfieldanalyse (Eintritt in neue Marktgebiete) und Whitespotanalyse (Expansionsplanung). Mit diesen Funktionen ist es möglich, Gebiete flächendeckend so aufzuteilen, dass alle Gebiete vergleichbare Potenziale (Kunden, Haushalte, Umsätze etc.) aufweisen. Die Gravitationsanalyse ist eine spezielle Funktion, die es ermöglicht, die Veränderung von Kundenströmen, Umsätzen oder anderen Potenzialen von Standorten/Filialen zu simulieren, wenn sich die Anzahl der eigenen oder der Wettbewerber- Standorte ändert.

www.microm.de