Stabiler Untergrund

Trimble Geospatial bietet Vermessungsfachleuten mit den 3D-Laserscannern TX6 und TX8 Spezialwerkzeuge für Bodenebenheitsanalysen.

Mit 3D-Laserscannern lassen sich große Flächen – und entsprechende Unebenheiten in diesen – als Punktwolke darstellen. Foto: Trimble Geospatial

Mit 3D-Laserscannern lassen sich große Flächen – und entsprechende Unebenheiten in diesen – als Punktwolke darstellen. Foto: Trimble Geospatial

Die Ebenheit von Fußböden ist nicht nur in der Industrie von großer Wichtigkeit. So erfordern Gebäude mit industriellen Fertigungsanlagen, aber auch Lagerhallen oder Vertriebszentren ebene Bodenflächen, um eine reibungslose Beförderung von Gütern zu gewährleisten und etwa übermäßige Vibrationen von Staplern und Hubwagen zu vermeiden. Auch Regalsysteme lassen sich bei ebenem Boden stabil und sicher errichten. Auch Medizinische Einrichtungen sind auf exakt ebene Oberflächen angewiesen, damit bildgebende und andere diagnostische Geräte einwandfrei arbeiten können. Nun hat Trimble Geospatial in seiner neuen Trimble RealWorks Software-Version 10.4 für die Bearbeitung von Laserdaten neue Funktion zur Bodenebenheitsanalyse entwickelt. Mit ihnen ist es möglich, den Ist-Zustand von Böden anhand der dreidimensional erfassten Punkte schneller und effizienter zu untersuchen und zu dokumentieren.

Laserscanner und Verarbeitungssoftware

Trimble RealWorks ist für die Verarbeitung der Daten von 3D-Laserscannern aus dem eigenen Hause optimiert. Derzeit gibt es zwei 3D-Laserscanner für die Bodenebenheitsanalyse im Portfolio. Für die Vermessung großer Räume wie Industrieanlagen, Bergwerke oder des städtischen Umfelds bietet Trimble das Modell TX8. Der Hochgeschwindigkeitsscanner misst eine Million Punkte pro Sekunde und erhält laut Hersteller die Präzision von weniger als zwei Millimetern über den Arbeitsbereich von 120 Metern aufrecht, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren. Zudem kann der Scanbereich auf 340 Meter erweitert werden. Für einen 360° x 317° Scan benötigt der Scanner laut Hersteller zwei bis drei Minuten, und kann mittels integrierter Kamera HDR-Bilder im gesamten Gesichtsfeld in weniger als zwei Minuten aufnehmen.

Für die Gebäude-Bestandserfassung in kleinerem Maßstab und für die Gebäudedatenmodellierung (BIM) bietet das Unternehmen das Modell TX6 als Einstiegsmodell. Laut Trimble misst der Scanner 500.000 Punkte in der Sekunde bei gleichbleibender hoher Datenpräzision im kompletten Scanarbeitsbereich. Der TX6 erhält die Präzision von weniger als zwei Millimeter über den Arbeitsbereich von 120 Metern aufrecht, und ist mit einer Standardreichweite von 80 Metern und einem erweiterten Arbeitsbereich von 120 Metern erhältlich.

Datenerfassung

Die Daten, die vor Ort mit 3D-Scannern wie dem Trimble TX6 oder TX8 erfasst werden, lassen sich im Büro mit Hilfe der Trimble RealWorks Software verarbeiten. Die 2D- oder 3D-Protokolle liefern Informationen etwa darüber, wo erhabene Bereiche abgeschliffen oder zu tief liegende Flächen aufgefüllt werden müssen. Um den branchenüblichen Anforderungen gerecht zu werden, entsprechen diese Protokolle den Vorgaben der US-amerikanischen ASTM 1155 Standards, die in den Vereinigten Staaten und im Einflussbereich amerikanischer Normen genutzt werden.

Berechnung am PC

In der Trimble RealWorks-Software lassen sich die erfassten 3D-Daten (Punktwolken) in wenigen Minuten am Bildschirm analysieren und darstellen. Quelle: Trimble Geospatial; flickr (MSI)

In der Trimble RealWorks-Software lassen sich die erfassten 3D-Daten (Punktwolken) in wenigen Minuten am Bildschirm analysieren und darstellen. Quelle: Trimble Geospatial; flickr (MSI)

Vermessungs- und Bauingenieure können mit den 3D-Laserscantechnologien bis zu einer Million Punkte pro Sekunde erfassen. Trimble Geospatial hat berechnet, dass die Erfassung der Bodenebenheit mit den herkömmlichen Methoden für einen 930 Quadratmeter großen Raum per Einzelpunkterfassung etwa acht Stunden dauert, wohingegen sich die gleiche Aufgabe mittels Laserscanning in 30 Minuten erledigen lässt. Durch diese Zeiteinsparungen können Bauingenieure ihre Qualitätskontrollen schneller abschließen, sodass nachfolgende gebäudetechnische und andere vertraglich vereinbarte Arbeiten nicht in Verzug geraten, so das Unternehmen. Herkömmliche Methoden zur Überprüfung der Bodenebenheit stützen sich zum Teil auf Verfahren zur Bodenprofilerstellung oder greifen auf Oberflächenlaser zurück. Dabei wird die Oberfläche nur an bestimmten Punkten eines festgelegten Rasters aufgemessen und das Ergebnis dann mit den entsprechenden Industriestandards verglichen.

Da mit diesem Verfahren nur einzelne Punkte erfasst werden, wird die gesamte Oberfläche nur näherungsweise abgebildet. 3D-Laserscanning- Technologien versprechen einen geringeren Aufwand und eine höhere Genauigkeit bei der Analyse der Bodenebenheit. In Kombination mit Software wie Trimble RealWorks zur Auswertung von Punktwolken lassen sich im Vergleich deutlich mehr und vor allem genauere Informationen in wesentlich kürzerer Zeit gewinnen.

geospatial.trimble.com

1.21 3-D-Stadtmodelle

Terra Messflug GmbH

Die TERRA MESSFLUG GmbH ist ein führendes Unternehmen im Bereich Bildflug und Photogrammetrie mit einer mehr als 25-jährigen Erfahrung. Unsere Dienstleistungen umfassen Consulting, Planung und Durchführung von Befliegungen sowie die Ableitung unterschiedlichster Geodaten aus Luftbildern. Wir führen Senkrecht- und Schrägluftbildbefliegungen durch und setzten dabei stets die modernsten Kameras ein.