AUDI AG und Deutscher Wetterdienst beginnen Projekt ÔÇ×FlottenWetterKarteÔÇŁ

Fahrzeug-Umweltdaten sollen Wettervorhersagen f├╝r Verkehrswege verbessern.

An rund 2.000 Stellen in Deutschland hat der DWD moderne Messfelder eingerichtet. Foto: DWD

An rund 2.000 Stellen in Deutschland hat der DWD moderne Messfelder eingerichtet. Foto: DWD

Die AUDI AG und der Deutsche Wetterdienst (DWD) haben gemeinsam das Forschungsprojekt ÔÇ×FlottenWetterKarteÔÇť gestartet. Das Ziel ist zu erforschen, wie zuk├╝nftig Umweltdaten aus Sensoren von Millionen Fahrzeugen auf Deutschlands Stra├čen genutzt sowie datenschutzkonform und in Echtzeit verteilt werden k├Ânnen, so dass diese die Wettervorhersagen und Warnungen des DWD verbessern k├Ânnen. Die Kooperation wird vom Bundesministerium f├╝r Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND mit rund 1,5 Mio. Euro gef├Ârdert.

Der DWD verf├╝gt in Deutschland ├╝ber knapp 2.000 eigene Wettermessstationen und kann auf weitere Messstellen, zum Beispiel der L├Ąnder, zugreifen. Die Qualit├Ąt dieser Wetterdaten ist sehr hoch ÔÇô die Dichte des Messnetzes sei aber f├╝r eine geographisch hochaufgel├Âste Erfassung der Wetterzust├Ąnde entlang jedes einzelnen Stra├čenabschnittes in Deutschland nicht ausreichend. Derartige ÔÇ×wei├če FleckenÔÇť auf der Stra├čenkarte k├Ânnten perspektivisch durch kontinuierlich gemessene, hoch verf├╝gbare Sensormessdaten aus dem allt├Ąglichen Verkehrsaufkommen in Deutschland gef├╝llt werden. Eine besondere Herausforderung stellt hierbei die Angleichung dieser Daten an die DWD-Daten dar, da die Messgenauigkeit der Fahrzeugsensorik nicht mit der hochpr├Ązisen Messtechnik meteorologischer Netze konkurrieren kann.

In dem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt wollen die AUDI AG und der DWD nicht nur gemeinsam erforschen, welches Potential Umweltdaten aus Autos f├╝r die Vorhersagen des DWD haben. Gekl├Ąrt werden soll auch, ob die heute schon verf├╝gbare Sensorik der Fahrzeuge ausreicht oder weiterentwickelt werden muss. So ist noch offen, ob die Sensorik zum Beispiel Sichtweite, Gl├Ątte oder Niederschlagsintensit├Ąt im bewegten Fahrzeug derart genau erfasst, dass diese Daten einen ma├čgeblichen Beitrag zur Verbesserung der Vorhersagen des DWD leisten k├Ânnen. Der nationale Wetterdienst wird testen, wie die zeitlich und r├Ąumlich hoch aufgel├Âsten Beobachtungsdaten der Fahrzeuge in seine Wettervorhersagemodelle eingespeist werden k├Ânnen. Beide Partner wollen Methoden entwickeln, k├╝nftig detailliertere Stra├čenwettervorhersagen nutzergerecht zu erzeugen und zu visualisieren und so f├╝r die Anwender automatisch verf├╝gbar zu machen. Sollten die Projektziele erreicht werden, w├Ąre dies nach Einsch├Ątzung von AUDI und DWD ein Meilenstein bei der Entwicklung sicherer Rahmenbedingungen f├╝r das autonome Fahren. Zugleich w├Ąren verbesserte Stra├čenwettervorhersagen ein wichtiger Beitrag zu einem sicheren und wirtschaftlichen Personenund G├╝terverkehr in Deutschland.

www.mfund.de