Unsichtbare Stra├čendefizite aufsp├╝ren

An der BU Wuppertal erfasst ein TSD-basierter Pavement-Scanner den Stra├čenzustand.

Wissenschaftler der Bergischen Universit├Ąt Wuppertal arbeiten an einem Pavement-Scanner, mit dem Tragf├Ąhigkeitsmessungen auf Stra├čen durchgef├╝hrt und visuell nicht erkennbare strukturelle Defizite aufgesp├╝rt werden sollen. Erfasst werden beispielsweise die unter Einwirkung von dynamischen Achslasten verursachte Stra├čendurchbiegung, Substanzmerkmale der Oberfl├Ąche wie Risse oder Flickstellen, die L├Ąngs- und Querebenheit sowie die Anzahl, Dicke und Folge vorhandener Konstruktionsschichten. ÔÇ×Anhand dieser Messdaten l├Ąsst sich das Managementsystem so optimieren, dass die Erhaltung von Stra├čen schneller, zielgerichteter, effektiver und effizienter gestaltet werden kannÔÇť, beschreibt Prof. Dr.-Ing. Hartmut Beckedahl vom Lehr- und Forschungsgebiet Stra├čenentwurf und Stra├čenbau den zuk├╝nftigen Nutzen des zun├Ąchst unter Forschungsbedingungen betriebenen Scanners.

Basis des Messsystems ist ein sogenanntes Traffic Speed Deflectometer. Kurz: TSD. ÔÇ×Seit den 1950er Jahren wird die Tragf├Ąhigkeit von Stra├čen station├Ąr ermittelt. Unter Anwendung der Doppler-Laser-Sensoren im TSD kann die Tragf├Ąhigkeit im flie├čenden Verkehr mit bis zu 80 km/h ber├╝hrungslos gemessen werdenÔÇť, so Prof. Beckedahl. ÔÇ×Wir wollen dieses System erweitern bzw. optimieren.ÔÇť Damit werde Wuppertal die weltweit einzige Universit├Ąt sein, die ├╝ber eine Forschungsinfrastruktur auf TSD-Basis verf├╝gt.

Das Projekt mit dem Titel ÔÇ×Innovative multifunktionale erweiterte Messtechnische Zustandserfassung f├╝r Asphaltstra├čen auf Basis des Traffic Speed DeflectometerÔÇť wird mit ├╝ber 2,8 Millionen Euro aus dem Europ├Ąischen Fonds f├╝r regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Es wird gef├Ârdert durch die Europ├Ąische Union, das Land Nordrhein-Westfalen und die Bergische Universit├Ąt Wuppertal.

www.uni-wuppertal.de