INTERVIEW: „Unser Unternehmen lebt vom aktiven Austausch“

Eva Spexard leitet bei Microdrones den Bereich Human Ressources. Das expandierende Unternehmen sucht neue Mitarbeiter in vielen Qualifikationsbereichen.

Viele Unternehmen aus der Geoinformationswirtschaft suchen händeringend nach qualifiziertem Personal. Die Branche bietet zwar ausgezeichnete Berufsaussichten, allerdings gibt es auch hohe Ansprüche an die Ausbildung. Viele der gefragten Skills basieren auf Technologien, die erst wenige Jahre alt sind und demnach in den üblichen Ausbildungswegen in Beruf und Studium noch nicht ausreichend berücksichtigt werden. Das gilt insbesondere für den expandierenden Bereich der drohnengestützten Vermessung. Business Geomatics sprach mit Eva Spexard von Microdrones, dem weltweit führenden Unternehmen, das im Gegensatz zu vielen anderen reinen Drohnenherstellern auf die Entwicklung marktreifer Vermessungslösungen setzt.

Business Geomatics: Microdrones expandiert derzeit. Wie viele Stellen suchen Sie und in welchen Bereichen?

Eva Spexard: Das stimmt. Wir haben momentan rund 20 Stellen zu besetzen in den Bereichen Entwicklung, Finanzen, Sales, Produktion und Kundensupport.

Welche Qualifikationen sind gesucht?

Eva Spexard leitet bei Microdrones den Bereich Human Ressources. Foto: Microdrones

Wir suchen ganz allgemein Menschen, die in allen Bereichen und Abteilungen begeisterungsfähig sind. In der Entwicklung sind Software-Entwicklung und Hardware natürlich sehr gefragt. Vor allem C++ und Embedded Software sowie Microcontroller sind momentan große Themen bei uns. Darüber hinaus sind auch viele Bereiche von Geomatic Engineering gefragt – Point Cloud Processing und GIS-Mapping zum Beispiel. Doch auch unsere experimentelle Entwicklung sucht Verstärkung: Hier werden die Produkte von morgen entwickelt, designt und getestet. Eine spannende Aufgabe für vielseitig interessierte Ingenieure der Luft- und Raumfahrt oder Spezialisten der Aerodynamik.

Wo liegen die Schwerpunkte bei Microdrones?

Wir bieten professionellen Anwendern verschiedene Drohnen und Pakete als Komplettlösung für ihren jeweiligen Anwendungsbereich. Dazu zählen vor allem Kartografie und Vermessung, Präzisionslandwirtschaft, Inspektion und Straßenbau.

Ist für Piloten ein spezielles Zertifikat notwendig?

Ja, unsere Piloten haben den Kenntnisnachweis nach der LuftVO. Wenn wir neue Piloten einstellen, setzen wir diesen aber nicht voraus. Unsere Kunden bekommen nach dem Kauf einer unserer Drohnen ein entsprechendes Produkttraining von unserem Team.

Sie sind ein internationales Unternehmen, wie sieht es mit dem internationalen Wechsel aus?

Das ist möglich und auch schon mehrfach vorgekommen. Vor allem im Entwicklungsbereich findet ein ständiger Austausch statt und die Mitarbeiter haben bei uns defi nitiv viele Möglichkeiten sich auch international zu verändern, wenn sie das möchten. Wir hatten beispielsweise schon Wechsel von Deutschland nach Kanada, von Kanada nach Deutschland, von Deutschland nach Frankreich und in Zukunft werden es sicher noch mehr werden.

Stichwort Quereinsteiger: Was erwarten Sie von Bewerbern, die aus anderen Branchen oder Qualifikationsbereichen stammen?

Wir erwarten in jedem Fall Motivation und Lernfreude. Allerdings nicht nur von Quereinsteigern, sondern von jedem Bewerber.

Nicht jeder will seinen Lebensmittelpunkt nach Siegen legen. Gibt es auch die Möglichkeiten, von anderen Standorten oder aus dem Homeoffice tätig zu werden?

Ja, das ist wahr. Siegen ist zwar eine sehr schöne Stadt und hat viel zu bieten, doch nicht jeder möchte seinen Lebensmittelpunkt hierher verlegen. Wir haben viele flexible Möglichkeiten, Teilzeitmodelle und Homeoffice; aber eine komplette Remote-Tätigkeit können wir meist noch nicht anbieten. Trotzdem haben wir bisher für fast jede Konstellation eine gute Lösung gefunden.

Drohnen sind für jüngere Berufseinsteiger attraktiv, im Bereich der Geodäsie gibt es auch viele „alte Hasen“. Sehen Sie Möglichkeiten, den jeweils anderen Bereich zu adaptieren?

Bei uns gibt es regen Austausch zwischen jungen Berufseinsteigern und „alten Hasen“ in welchem Bereich auch immer. Davon lebt unser Unternehmen und wir fördern diesen Austausch sehr aktiv.

Was macht Ihr Unternehmen alles, um für neue Mitarbeiter attraktiv zu sein?

Wir bieten unter anderem ein großartiges Team, das mit viel Enthusiasmus an einem spannenden Produkt arbeitet, ein internationales und wachsendes Unternehmen, viele Entwicklungschancen, einen hellen, modernen Arbeitsplatz, flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice, betriebliche Altersvorsorge, Firmensport, frisches Obst, Kaffee und Wasser zur freien Verfügung.

Der Trend der Digitalisierung beeinflusst maßgeblich das Recruiting. Über welche Kanäle präsentieren sie sich als Arbeitgeber?

Wir sind natürlich klassischerweise auf unserer Webseite zu finden, außerdem aber auch auf Linked-In, Xing, Indeed und einigen weiteren Plattformen. Wir arbeiten mit verschiedenen Anbietern zusammen, um Anzeigen zu schalten und Werbung für uns zu machen.

 

Vom Start up zum Global Player

Das in Siegen gegründete Unternehmen Microdrones gilt als Erfinder der Quadrokopter. Aktuell befindet sich das inzwischen mehr als 130 Mitarbeiter zählende Unternehmen in einer zweiten Phase des weltweiten Expansionsprojekts. Nach dem neuen Firmengebäude in Siegen wird die Niederlassung in Vaudreuil, QC Kanada, ausgebaut. Des weiteren existiert ein Standort in Frankreich (Toulouse). Vivien Heriard-Dubreuil, Präsident von Microdrones, erklärt: „Dies ist eine spannende Zeit für unser Unternehmen. Wir haben eine ganze Reihe von integrierten UAV-Lösungen kommerzialisiert, und die professionellen Märkte reagieren darauf; wir verzeichnen weltweit neue Geschäftsabschlüsse. Diese Kapital- und Personalinvestitionen ermöglichen uns, der Nachfrage immer einen Schritt voraus zu sein.“