Einfacher und kostenfreier Zugang zu Copernicus-Daten

EUMETSAT, ECMWF und Mercator Ocean haben ein neues Copernicus-Web-Portal geschaffen. Bei der Umsetzung geholfen hat die con terra GmbH.

Bereits seit 20 Jahren gibt es das europäische Umweltmonitoring- Programm Copernicus. Zur Feier des Jubiläums, das am 20. und 21. Juni 2018 im italienischen Baveno begangen wurde, haben die EUMETSAT (European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites), das European Center for Medium Range Weather Forecasts (ECMWF) und Mercator Ocean die Web-Plattform WEkEO (We know Earth Observation) vorgestellt. Bei der Umsetzung geholfen hat das Münsteraner Softwarehaus con terra GmbH.

Der Sentinel-1-Satellit liefert Copernicus lückenlose Daten über die Land- und Wasseroberflächen der Erde. Über WEkEO können die Informationen eingesehen werden. Foto: European Space Agency (ESA)

Ziel von WEkEO ist es, einen einfachen und kostenfreien Zugang zu den Copernicus-Daten zu schaffen. Dafür ist die Web-Plattform Teil der DIAS-Infrastruktur, die den Zugang zu allen Daten und Informationen von Copernicus sowie zu Verarbeitungsressourcen, Tools und anderen relevanten Daten bietet. Die Copernicus-Daten, die nun von WEkEO zur Verfügung gestellt werden, umfassen Informationen der Sentinel-Satelliten, beitragender Missionen und den Copernicus-Marine-, Land-, Atmosphären- und Klimadiensten.

Bei der Implementierung von WEkEO griffen EUMETSAT, ECMWF und Mercator Ocean auf die Kompetenzen der europäischen IT-Branche sowie neueste Technologien zurück. In diesem Kontext hat die con terra GmbH zusammen mit der 52°North GmbH als Teil eines größeren Konsortiums unter der Leitung von CGI Deutschland an der Entwicklung des Prototyps der zugrundeliegenden Service-Infrastruktur mitgewirkt. Wie con terra mitteilt, konnten die Unternehmen ihre Expertise in den Bereichen des harmonisierten und interoperablen Datenzugriffs sowie des Metadatenmanagements von Erdbeobachtungsdaten gewinnbringend in das Projekt einbringen.

Derzeit ist WEkEO nur für eine reduzierte Nutzergruppe zugänglich. In der nächsten Ausbauphase soll das Web-Portal jedoch für breitere Nutzerkreise geöffnet werden. Einen ersten Blick auf das WEkEO-Web-Portal erhält man unter www.wekeo.eu. ( jr)