Regelwerk-Neuerscheinung: Geodaten in der Fließgewässermodellierung

Die DWA hat eine neue Publikation über die Anforderungen und Möglichkeiten der Fließgewässermodellierung veröffentlicht. Das Merkblatt DWA-M 543 gliedert sich in drei Teile. Foto: DWA

Zur Simulation von Strömungsvorgängen in Fließgewässern werden mehrdimensionale Modellsysteme mit hoher Auflösung und Genauigkeit eingesetzt. Dabei hängt die Qualität einer hydraulischen Untersuchung von der adäquaten Abbildung der topographischen beziehungsweise geometrischen Randbedingungen der zu modellierenden Gewässerstrecke ab. Hier treffen zwei Fachdisziplinen aufeinander: Auf der einen Seite der Geodät beziehungsweise Geoinformatiker – auf der anderen Seite der Hydrauliker. Für beide Fachrichtungen hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) das Merkblatt DWA-M 543 veröffentlicht, um beiden Seiten zu einem vertieften Einblick in die Anforderungen und Möglichkeiten der Fließgewässermodellierung sowie die dazu benötigte Datenbasis zu verhelfen. Die Publikation ist in drei Teile aufgegliedert: Der erste Teil (DWA-M 543-1) behandelt Grundlagen und Verfahren, der zweite Teil (DWA-M 543-2) die bedarfsgerechte Datenerfassung und -aufbereitung und der dritte Teil (DWA-M 543-3) Aspekte der Strömungsmodellierung und Fallbeispiele. Die Publikationen sollen darüber hinaus auch eine Hilfestellung für Fachleute aus anderen Disziplinen, die fließgewässerbezogene Geodaten und/oder hydraulische Modellierungsergebnisse nutzen, geben. Das Merkblatt richtet sich sowohl an Behörden als auch Ingenieurbüros, Firmen und Verbände. (vb)

www.dwa.de