IoT für Unternehmens-Assets: HERE Technologies unterstützt Oracles Cloud-Dienste

Für die IoT-Dienste von Oracle stellt der Kartenspezialist HERE seine Dienste zur Verfügung. Das Ziel: Unternehmens-Assets in der Oracle Internet of Things (IoT) Cloud präzise lokalisieren.

Egal, ob Fuhrpark-Monitoring oder Zustandsdaten zu Anlagen und Maschinen: Um IoT-Anwendungen für effizientere Betriebsabläufe zu nutzen, müssen die Geräte präzise lokalisiert werden können. Foto: HERE Technologies

HERE Technologies – weltweit führender Spezialist für digitale Kartendienste und ortsbezogene Technologien – intensiviert die Zusammenarbeit mit der Oracle Corporation, Anbieter für Soft- und Hardwarelösungen für Unternehmen. Die neueste Kooperation widmet sich den Oracle-Anwendungen im Bereich Internet of Things (IoT). HERE stellt für diese künftig seine ortsbasierten Dienste bereit, um die Lokalisation von den in der Oracle Internet of Things Cloud verbundenen Geräten zu präzisieren und damit unter anderem das Echtzeit-Monitoring von Maschinenzuständen, eine Remote-Steuerung von Lagerprozessen sowie ein verbessertes Management von Gütertransporten, Warenzustellungen und Lieferketten zu ermöglichen. Was bewegt HERE und Oracle, den Bereich IoT gemeinsam weiterzuentwickeln?

IoT – Sensordaten mit Raumbezug

Zustandsdaten von Maschinen und Anlagen oder der Verbleib von Transportfahrzeugen: Für Unternehmen bietet das Internet der Dinge Möglichkeiten, ihre Assets nahezu in Echtzeit und überall im Blick zu halten. Sensoren übertragen aktuelle Informationen zu den vernetzten Objekten an eine übergeordnete Plattform, wie sie unter anderem Oracle anbietet. Die Sachdaten sind – anders als klassische GIS-Informationen – aber noch nicht per se geographisch lokalisiert. Den Raumbezug erhalten sie erst durch die Verknüpfung mit entsprechenden Geodaten. Erst dann können Sensordaten beispielsweise Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten unterstützen. „Mit der Integration unserer ortsbezogenen Dienste in die Oracle IoT Cloud erhalten Unternehmen wichtige Informationen, mit denen sie die Effizienz ihrer Betriebsabläufe steigern können – vom schnellen Auffinden von Assets bis hin zur vorausschauenden Identifizierung und der proaktiven Behebung von Schwachstellen“, berichtet Sandy Hogyn, SVP und General Manager Americas bei HERE . Dabei ist die Präzision der räumlichen Daten ein wichtiges Element, wie Hogyn betont. Die ortsbasierten Dienste von HERE in die Oracle Internet of Things Cloud einzubinden, sei daher ein logischer Schritt für das Unternehmen, wie Jai Suri, Senior Director im Produktmanagement IoT-Cloud bei Oracle, ausführt.

„Als verlässlicher Partner bietet HERE Oracle bereits seit langem digitale Karten mit globaler Abdeckung und qualitativ hochwertige Geokodierung für präzise ortsbezogene Einblicke, wie sie für unsere IoT-Anwendungen erforderlich sind“, sagt Suri. Oracle blickt dabei auf mehr als 15 Jahre Zusammenarbeit zurück. Die Dienste von HERE umfassen nicht nur den Zugriff auf digitale Karten, Geokodierung und Positionsbestimmung sowie Geovisualisierung, sondern auch auf Points of Interest, Routenberechnungen, Verkehrsinformationen und Informationen zum öffentlichen Nahverkehr. Oracle sieht das Angebot als Möglichkeit, seine IoT-Funktionen weiter auszubauen: „Mit den erweiterten IoT-Funktionen, die durch die ortsbezogene Intelligenz von HERE ermöglicht werden, können Oracle-IoT-Kunden nun noch mehr aus ihren Produktions-, Logistik- und Supply-Chain-Anwendungen machen und ihre Geschäftsprozesse transformieren“, schließt Suri. (vb)

www.here.com