Neue Version von California.pro: Kosten kontrollieren und Fehler reduzieren

Mit einer durchg├Ąngigen, digitalen Planung von Bauvorhaben sollen sich Kosten kontrollieren und Fehler reduzieren lassen. Wie das gelingen kann, will die G&W Software AG mit ihrer neusten Version von California.pro auf der Intergeo zeigen.

Die digitale Planung von Bauvorhaben bietet Bauunternehmern, Architekten, Planungsb├╝ros und Co. in der Theorie zahlreiche Vorteile. So soll sich beispielsweise das Geb├Ąudemanagement durch die digitale Planung mittels BIM (Building Information Modelling) effizienter gestalten lassen, indem bereits vor Baubeginn M├Ąngel identifiziert werden k├Ânnen, die ├╝ber einen l├Ąngeren Geb├Ąudebetrieb hinweg teuer werden w├╝rden. Aber auch gesteigerte Termintreue, eine erh├Âhte Kostensicherheit w├Ąhrend des Bauprozesses sowie weniger Baufehler k├Ânnen positive Auswirkungen der digitalen Planung sein.

Die Visualisierung einer Stra├če in California.pro BIM2AVA inklusive aller Detailinformationen. Foto: G&W Software AG

Die Visualisierung einer Stra├če in California.pro BIM2AVA inklusive aller Detailinformationen. Foto: G&W Software AG

Doch wie kann eine solche durchg├Ąngige und digitale Planung effizient umgesetzt werden? F├╝r das M├╝nchner Softwarehaus G&W Software AG lautet das Stichwort hier: Modellorientierte Mengen- und Kostenermittlung. Mit dem Modul BIM2AVA innerhalb der California.pro-L├Âsung kann der Kostenplaner automatisiert Mengen und Bauteile direkt aus der CAD in die AVA ├╝bernehmen. Bislang war die ├ťbergabe dieser Modelldaten dem buildingSMART-Dateiformat IFC vorbehalten. Mit der neusten Version von California.pro ├Ąndert sich das: Wie G&W mitteilt, hat das Unternehmen aus M├╝nchen das in der Infrastrukturplanung weit verbreitete CPIXML-Format in seine Software integriert. Die Folge: Massenlisten im Excel-Format oder auf Papier werden ebenso ├╝berfl├╝ssig wie das m├╝hsame Abgreifen von Mengeninformationen aus dem A0-Plot.

Alle Informationen im Zugriff

Der Kostenplaner hat mit dem BIM2AVA-Modul, welches in California.pro integriert ist, alle wesentlichen und notwendigen Informationen im Zugriff. Neben den schon aus dem IFC-Transfer bekannten Standardinformationen und der Visualisierung k├Ânnen CAD-Systeme zus├Ątzlich Werte wie Schichtdicken, Volumen, Material oder Identifikationen f├╝r definierte Kostenelemente liefern. BIM2AVA wertet das Bauwerksmodell anschlie├čend nach vorgebbaren Kriterien selbstst├Ąndig aus. Es stellt dabei jedes Einzelbauteil mit allen Eigenschaften bereit und gruppiert automatisch gleiche Bauteile in Varianten.

Dar├╝ber hinaus qualifiziert der Planer mit nur einer Leistungsdefinition in der Variante zahlreiche Bauteile. Dabei greift das Tool auf das STLK, das STLB-Bau, auf eigene Projektdaten oder individuelle Erfahrungswerte zur├╝ck. California.pro wandelt das Bauwerkmodell dann laut G&W in ein LV um oder stellt es als AKVS- respektive DIN276-Kostenstruktur dar. Vergaben und Abrechnungen sind zudem aus Sicht des Modells visualisierbar. Auch sind ├änderungen durch ├ťberplanungen im LV nicht nur sichtbar, sie aktualisieren die AKVS- oder DIN276-Kostenauswertungen und f├╝hren automatisch zu geplanten Nachtr├Ągen. (jr)

Halle 1, Stand E1.014

www.gw-software.de