infra3D-Stra├čenbildbefahrungen von Hansa Luftbild

Die Hansa Luftbild AG bietet seit 2014 neben der klassischen Luftbildphotogrammetrie Stra├čenbildbefahrungen an. Warum diese Methode sinnvoll ist und welche Sta╠łrken das Verfahren hat, erkla╠łrt Hans-Christoph Tielbaar von Hansa Luftbild.

Seit u╠łber 20 Jahren generiert die Hansa Luftbild AG luftbildgestu╠łtzte Aufnahmen zur Entwicklung von Stra├čen-, Gru╠łnfla╠łchen- oder Geba╠łudebestandskatastern. In dieser Zeit hat das Unternehmen aus Mu╠łnster viele Zehntausende Stra├čenki- lometer erfasst und in GIS-Systemen dokumentiert. Fu╠łr insgesamt weit u╠łber 100 Sta╠łdte, Gemeinden und Kommunen hat Hansa Luftbild Stra├čenprojekte von 25 Kilometern La╠łnge bis u╠łber 4.000 Kilometer La╠łnge digital erfasst und analysiert. Lange galt Hansa Luftbild dabei ausschlie├člich als Player im Bereich der Luftbildphotogrammetrie, seit 2014 bietet das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der iNovitas Deutschland GmbH auch Stra├čenbildbefahrungen an.

Kombination aus Luft- und Befahrungsbildansicht in der Hansa Luftbild Auswertesoftware HLMap3D mit eingespiegelten GIS-Daten. Foto: Hansa Luftbild AG

Kombination aus Luft- und Befahrungsbildansicht in der Hansa Luftbild Auswertesoftware HLMap3D mit eingespiegelten GIS-Daten. Foto: Hansa Luftbild AG

Gemeinsam mit iNovitas bieten die Mu╠łnsteraner neben den klassischen Methoden des Airborne Remote Sensing in Form von Bild- und Laserflu╠łgen auch die Durchfu╠łhrung von Bildbemessungsfahrungen und Mobile Mapping an. ÔÇ×Ein Widerspruch? Keineswegs, denn wir bleiben unserer photogrammetrischen Tradition verpflichtet: Sowohl die bekannten Luftbilder als auch die Befahrungsbilder lassen sich dreidimensional-stereoskopisch auswertenÔÇť, sagt Hans-Christoph Tielbaar, Vertrieb und Marketing bei Hansa Luftbild. Grund fu╠łr die Neuorientierung des Unternehmens seien vera╠łnderte Kundenbedu╠łrfnisse gewesen, berichtet Tielbaar: ÔÇ×Viele Kunden mo╠łchten bei ihrer Arbeit im Bu╠łro den Stra├čenraum aus der gewohnten Perspektive nachvollziehen und die Situation am Monitor visualisieren ko╠łnnen.ÔÇť

Vorteile und Herausforderungen

Vorteile der Stra├čenbildbefahrung sieht der Geograph vor allem in der schnelleren Datenverarbeitung. ÔÇ×Der ganze Prozess geht viel schneller als die Datenaufnahme per Pedes ÔÇô und ist damit von den Daten her homogener. Au├čerdem ist jede Auswertung aufgrund der aufgenommenen Fotos nachvollziehbar und kann abschnittsweise ÔÇô beispielsweise fu╠łr Projektierungszwecke ÔÇô auf 1 bis 2 Zentimeter absolute Genauigkeit verbessert werden. Auch die relative Genauigkeit von unter 1 Zentimeter ist dank des Stereobildverfahrens mit seiner hohen Punktdichte und der damit entfallenden Interpolation zwischen den Punkten konkurrenzlos hoch.ÔÇť Diese Datengenauigkeit werde, so Tielbaar, durch die infra3D-Technologie von iNovitas erreicht. Der Geograph erkla╠łrt: ÔÇ×Die iNovitas hat sich auf bildbasierte Stereophotogrammetrie spezialisiert. Die stereobildbasierte mobile Aufnahmetechnologie er- mo╠łglicht die Erzeugung von pra╠łzise verorteten 3D-Bildern mit besseren und dichteren Tiefeninformationen ÔÇô das Verfahren ist bis zu 15-mal pra╠łziser als Laserscanner-basierte Technologien.ÔÇť

Detailansicht einer laufenden Auswertung im HLMap3D, mit Menu╠łfu╠łhrung. Foto: Hansa Luftbild AG

Detailansicht einer laufenden Auswertung im HLMap3D, mit Menu╠łfu╠łhrung. Foto: Hansa Luftbild AG

Zudem hat die infra3D-Technologie von iNovitas einen weiteren Vorteil, wie Tielbaar erkla╠łrt: ÔÇ×Die aus den Stereo- daten direkt gewonnene 3D-Information in den Bildern ist pixelgenau mit der visuellen Bildinformation co-registriert und ermo╠łglicht eine echte, verzo╠łgerungsfreie WYSIWYG-Nutzung der Bilddaten u╠łber die Web-Applikation.ÔÇť Die Technologie liefert auf diese Weise bei ungesto╠łrtem GNSS-Empfang und einer Erfassungsgeschwindigkeit von 80 km/h 3D-Punkte mit einer Genauigkeit von 5 bis 20 Zentimetern. Mithilfe der integrierten Sensororientierung und ausreichend zur Verfu╠łgung stehender Passpunkte ko╠łnnen fla╠łchendeckend absolute Genauigkeiten in Lage und Ho╠łhe von 5 Zentimetern ÔÇô unabha╠łngig vom GNSS-Si- gnalempfang ÔÇô garantiert werden. Daru╠łber hinaus la╠łsst sich der infra3D-Service z.B. an GIS-Systeme wie Hansa ExperMaps anbinden. ÔÇ×Auf diese Weise lassen sich auch bestehende Geodaten z.B. von Industrieunternehmen wie ThyssenKrupp oder von Hafenbetreibern wie bremenports veredeln und auch der Datenaustasuch zwischen vielen anderen Systemen ist problemlos mo╠łglichÔÇť, erkla╠łrt Experte Tielbaar.

Zwar haben die Stra├čenbefahrungen damit einige Vorteile gegenu╠łber der klassischen Luftbildphotogrammetrie, doch gehen damit auch Herausforderungen fu╠łr den Mu╠łnsteraner Dienstleister einher. ÔÇ×Die Anforderungen der Auftraggeber sind beispielsweise oft sehr heterogenÔÇť, betont der Geograph. ÔÇ×Eine gute, unabha╠łngige Beratung der ausschreibenden Stellen vor der Ausschreibungsvero╠łffentlichung wu╠łrde in vielen Fa╠łllen den gro├čen Nutzen fu╠łr die Fachabteilungen deutlich erho╠łhen.ÔÇť

Zustandsbewertung und andere Anwendungen

Durch die auf diese Weise erreichte, hohe Genauigkeit ko╠łnnen die aufgenommenen Bilder fu╠łr eine breite, verteil- und skalierbare Nutzung abteilungsu╠łbergreifend eingesetzt werden. ÔÇ×Richtig messen ist allemal besser als klicken und hoffen, dass das Ergebnis stimmtÔÇť, so Tielbaar. ÔÇ×So verbessert sich auch das Kosten-Nutzen-Verha╠łltnis fu╠łr die Anwender.ÔÇť Daher tritt der Zustand der Stra├čen aktuell in den Vordergrund. ÔÇ×Bei Hansa Luftbild haben wir daher eine visuelle und messtechnische beziehungsweise kombinierte Zustandserfassung nach EEMI- und Pavement Management-Vorgaben mit der Abscha╠łtzung der Entwicklung des baulichen Zustands zur Erarbeitung von Stra├čenerhaltungsmanagement- pla╠łnen entwickelt.ÔÇť Gleichzeitig werden Fachkatastererstellungen gern miteinander kombiniert. Ein aktuelles Beispiel dafu╠łr ist die Stadt Mu╠łnchen: Im Winterhalbjahr 2019/2020 hat die iNovitas rund 3.600 Kilometer der bayerischen Landeshauptstadt befahren und die Daten aufbereitet. Die Auswertung erfolgt anhand der 3D-Daten mit der von Hansa Luftbild entwickelten HLMap3D-Applikation. ÔÇ×Diese ermo╠łglicht es, die Bildbefahrungsdaten in xyz-Dimension mit eingespiegelten anderen Daten wie Kataster, Objektbegrenzungen und bereits ausge- werteten Bereichen zu sehen und auf dem anderen Teil des Splitscreen die dazugeho╠łrige Senkrechtperspektive mit Kataster, Orthofoto und Auswertung darzustellenÔÇť, berichtet Tielbaar. ÔÇ×Beide Bildschirmteile laufen auto- matisch kongruent ÔÇô die Auswertung kann also sowohl in der Senkrechtansicht als auch in der Schra╠łgansicht erfolgen.ÔÇť Auch seien auf diese Weise teilautomatisierte Auswertungen mo╠łglich.

Detailansicht einer laufenden Auswertung im HLMap3D in Adlershof. Foto: Hansa Luftbild AG

Detailansicht einer laufenden Auswertung im HLMap3D in Adlershof. Foto: Hansa Luftbild AG

Zudem ko╠łnnten die Daten, so der Geograph, auch fu╠łr Vorplanungen, Visualisierungen, Nachvermessungen und/oder erga╠łnzende Erfassungen verwendet werden. Fu╠łr die Anwender besonders interessant sei jedoch, dass ÔÇ×die Stra├čen auch aus dem Bu╠łro heraus befahrbar sind ÔÇô ohne, dass kosten- und zeitintensive Vor-Ort-Besuche notwendig sind. Das entlastet den Haushalt des Auftraggebers.ÔÇť Auch ermo╠łglichen Stra├čenbildbefahrungen die Bildnutzung fu╠łr Fassadentexturierung von 3D-Stadt- so- wie Geba╠łudemodellen, die Messung von Lichtraum- und Fahrbahnprofilen und eine Post-Einzelbema├čung. (jr)

www.hansaluftbild.de