Durch automatisierte Geodaten-Erfassung: Sichere Integration von Drohnen in den Luftraum

Mithilfe von hochpr├Ązisen Geodaten will die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Flugverbotszonen f├╝r Drohnen erfassen und ausweisen. Dies sei, so die DFS, eine essentielle Voraussetzung f├╝r die sichere und faire Integration von unbemannten Luftfahrzeugsystemen in den deutschen Luftraum. F├╝r das Vorhaben hat die DFS in Zusammenarbeit mit dem Darmst├Ądter Unternehmen wetransform sowie dem Fraunhofer-Institut f├╝r Graphische

Eine Drohne mit Hook-on-Device f├╝r das UTM-System der Deutschen Flugsicherung. Foto: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

Eine Drohne mit Hook-on-Device f├╝r das UTM-System der Deutschen Flugsicherung. Foto: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

Datenverarbeitung (IDG) das Projekt fAIRport gestartet. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird vom Bundesministerium f├╝r Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND (Modernit├Ątsfonds) mit 1.205.000 Euro gef├Ârdert. Im Fokus steht dabei die Entwicklung einer auf offenen Standards basierenden Geodaten-Plattform, die von wetransform betrieben wird. Die Geodaten stammen aus verschiedenen Quellen und sollen in harmonisierter Form im Traffic Management System f├╝r die unbemannte Luftfahrt (UTM-System) und in weiteren Anwendungen f├╝r Drohen hinterlegt werden. Damit werden Drohnenfl├╝ge au├čerhalb der Sichtweite erst m├Âglich, so die DFS.

www.dfs.de