Bosch: Neue Navigationsansätze bei der Elektromobilität

Mit neuen Diensten rund um das Laden von Elektrofahrzeugen will das Unternehmen Bosch die Anfahrt zu den mehr als 150.000 Ladepunkte in 16 Ländern erleichtern. Das Unternehmen schließt dafür Verträge mit den Betreibern und sorgt für eine technische Anbindung der Ladepunkte beispielsweise über Roaming.

Bosch hat sich zum Ziel gesetzt, dem Lade-Chaos ein Ende zu setzen. Das Unternehmen entwickelt Ladedienste, die Autofahrern Zugang zu einem der europaweit größten Ladenetzwerke gewähren. Foto: Bosch

Anmelden, Laden und Bezahlen funktionieren dann über die von Bosch entwickelte eigenen Smartphone-App „Charge My EV“ oder angeschlossene Anbieter wie „Clever Laden“. In dieser zeigt eine vernetzte Navigations- und Ladelösung dem Nutzer an, wie weit er mit der aktuellen Batterieladung noch fahren und wo er sein Fahrzeug laden kann. Routen- und Ladestationsempfehlungen werden auf die individuellen Präferenzen des Fahrers abgestimmt.  Die Lösungen bietet Bosch sowohl Endkunden als auch Unternehmen an. Um die Dienste zu nutzen, reiche eine einmalige Registrierung per Smartphone-App. Auch die Bezahlung soll vereinfacht werden.

www.bosch.com/de