Auskunft direkt im Bagger

Das Dienstleistungsgesch├Ąft rund um die Auskunft wird ausgebaut. GIS-Dienst arbeitet an L├Âsungen, die Leitungsausk├╝nfte den Baumaschinenf├╝hrern direkt zur Verf├╝gung stellen ÔÇô auch via Augmented Reality.

Die GIS-Dienst GmbH aus dem s├Ąchsischen Grimma ist seit mehr als 10 Jahren ein Dienstleister f├╝r die Leitungsrecherche und -auskunft. Unter www.leitungs-ausk├╝nfte.de k├Ânnen Privatpersonen oder Baufirmen die Informationen zu einer Bauma├čnahme hinterlegen. Die Einholung der Auskunft ├╝bernimmt dann das von Michael Gessel gegr├╝ndete Unternehmen, das sich auf Geodatendienstleistungen, Tiefbauplanung und Vermessung spezialisiert hat. Um die Leitungsausk├╝nfte zu allen Infrastrukturbetreibern zu b├╝ndeln, bietet die GIS-Dienst GmbH den anfragenden Unternehmen eine Recherche mit Auskunftseinholung. Der Anfragende erh├Ąlt mit einer Anfrage alle ben├Âtigten Leitungsausk├╝nfte f├╝r sein Bauvorhaben. ÔÇ×Dabei werden die Baufirmen komplett von allem Aufwand entlastetÔÇť, beschreibt Gessel. Es sei schlie├člich immer noch schwierig, alle Leitungsbetreiber zu ermitteln, deshalb beauftragen Baufirmen spezialisierte Dienstleister f├╝r diese Aufgabe.

ÔÇ×In den letzten Jahren haben sich die Auskunftspro-zesse stark digitalisiertÔÇť, beschreibt Gessel, inzwischen w├╝rden von den Versorgern meist PDF-basierte Dateien geliefert, in denen die Leitungsdaten kartographisch dargestellt werden. Trotzdem sei der Auskunftsprozess immer noch je nach Region und Unternehmen sehr unterschiedlich. Daher sei es f├╝r die Bauwirtschaft nach wie vor schwierig, die gelieferten Daten und Dokumente zu managen, bis sie letztendlich vor Ort von den Bagger- und Maschinenf├╝hrern genutzt werden.

Auskunft direkt im Bagger

Genau an dieser Stelle wird aber bereits an einer weiteren Digitalisierung gearbeitet. GIS-Dienst ist Mitglied im 2018 gegr├╝ndeten Netzwerk ÔÇ×Systeml├Âsung Medienschutz im Tiefbau (SLMS)ÔÇť. Im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) arbeiten dort Teilnehmer aus Forschung, Bauwirtschaft und der Versicherungswirtschaft an einem System, das Leitungsausk├╝nfte virtuell auf der Baumaschine (zum Beispiel einem Bagger) verf├╝gbar macht. Die Leitung des Projekts hat der Verein Zentrum zur F├Ârderung eingebetteter Systeme (ZeSys e.V.) aus Berlin.

Im Rahmen des Zentralen Innovationspro- gramms Mittelstand (ZIM) arbeiten Forscher, Bauwirtschaft und Versicherer an einem Sys- tem, das Leitungsausk├╝nfte virtuell auf der Baumaschine verf├╝gbar macht. GIS-Dienst ist dabei f├╝r das Informationsmanagement rund um die Auskunft zust├Ąndig. Grafik : GIS-Dienst GmbH

Die Daten mit Lageinformationen sollen in 3D lagegenau bereitgestellt und auf speziellen mobilen Anzeigeger├Ąten direkt auf den Maschinen genutzt werden. Das Ziel ist es, so das Risiko f├╝r Leitungssch├Ąden weiter zu reduzieren. GIS-Dienst ist in der Forschungsgruppe vor allem f├╝r das gesamte, komplexe Informationsmanagement rund um die Auskunft zust├Ąndig. Dabei wird ein Verfahren entwickelt, in dem die einzelnen Dokumente der Auskunft in eine einheitliche Datei ├╝berf├╝hrt werden, den sogenannten koordinierten Leitungsplan. ÔÇ×Dies ist gewisserma├čen ein Lageplan, in dem alle Leitungen abgebildet werdenÔÇť, beschreibt Gessel. Diese Datei wird den Baumaschinenf├╝hrern dann angezeigt. Dies soll auch im Rahmen von Augmented-Reality-L├Âsungen m├Âglich sein, die den Leitungsverlauf quasi in eine reelle Foto-Sicht ├╝berblenden.

Daher liegt der Fokus auch auf der Darstellung der Leitungsdaten in 3D. ÔÇ×Seit vielen Jahren geh├Ârt die 3D-Vermessung von Leitungen ja zum Standard, von daher sind viele GIS-Daten schon mit der genauen H├Âhenkoordinate hinterlegt, bei ├Ąlteren Daten muss man dazu eben die genormten Verlegetiefen annehmenÔÇť, beschreibt Gessel. Bei der Entwicklung des gesamten Informationsmanagements greift GIS-Dienst auf seine jahrelangen Dienstleistungserfahrungen zur├╝ck ÔÇô und will diese damit zugleich erweitern. Beispielsweise bei dem Punkt des koordinierten Leitungsplans. ÔÇ×Heute ist es noch ├╝blich, dass unsere Kunden viele Einzelausk├╝nfte der Unternehmen und jeweiligen Sparten bekommen, doch es gibt bereits die M├Âglichkeit, diese zu konsolidierenÔÇť, beschreibt Gessel. Dann erstellt GIS-Dienst solche koordinierten Leitungspl├Ąne bedarfsorientiert, die alle Angaben von Infrastrukturbetreibern in einem Plan enthalten. Diese Pl├Ąne werden dann auch in CAD/GIS ÔÇô Formaten abgegeben. (sg)

www.leitungsausk├╝nfte.de