Routing und POI-Suche erweitern Cadenza 2020 Spring

Die Disy Informationssysteme GmbH hat eine neue Version ihrer Datenanalyse-Software Cadenza vorgestellt. Diese beinhaltet einige Neuerungen, zwei Innovationen sind jedoch nach Angaben des Unternehmens aus Karlsruhe wesentlich: Zum einen eine Anbindung für den Routingdienst Openrouteservice, womit erstmals Streckenverläufe frei berechnet und auch für die weitere Analyse genutzt werden können. Dabei werden die Strecken unter Maßgabe des gewählten Verkehrsmittels und der Präferenz – also ob die schnellste oder die kürzeste Strecke gewünscht ist – berechnet. Zudem können die gewünschten Start- und Endpunkte sowie Zwischenziele per Location Finder gesucht oder direkt in der Karte gesetzt. Der Streckenverlauf lässt sich darüber hinaus in Cadenza als Kartenthema speichern und steht damit für weitere Geoanalysen zur Verfügung. Außerdem hat Disy eine vollumfängliche Suche nach Points of Interest (POIs) umgesetzt.

Realisiert wurde das Routing in Cadenza, in dem für die Streckenberechnungen eine Anbindung für den Openrouteservice, der von der HeiGIT GmbH, dem Heidelberg Institute for Geoinformation Technology entwickelt wurde, geschaffen wurde. Die Datengrundlage für den Openrouteservice bildet das Straßennetzwerk von OpenStreetMap (OSM) sowie weitere optionale Daten, wie z.B. Ländergrenzen. Der Openrouteservice ist als Open-Source-Produkt frei verfügbar und wird u.a. auch vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) genutzt. Die Erweiterung um die Anbindung des Routing-Services erfolgt per ConfigFile.

www.disy.net