„Smart City – Made in Germany“: Springer-Verlag veröffentlicht neue Studie zu Smart Cities

Was macht Smart Cities aus? Wie werden sie definiert? Welche Lösungsansätze verfolgt das Konzept? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt nun das im Springer Verlag erschienene Buch „Smart City – Made in Germany“, welches Smart Cities einfach, aber nicht vereinfachend erklärt. Herausgegeben wird das Werk von Prof. h.c. Dr. Chirine Etezadzadeh. In insgesamt 90 Kapiteln stellt die Studie dabei themenbezogene Haltungen, Aktivitäten und Lösungsansätze vor. Darüber hinaus liefert sie anhand praxisbezogener Beispiele Denkanstöße und soll Leser dazu inspirieren, eigene Antworten auf wichtige Fragestellungen zu finden: Warum sollen deutsche und europäische Städte und Gemeinden smart werden? Wie kann eine Kommune den Prozess starten und was ist das Ziel? Wer kann sich einbringen – und wer profitiert vom digitalen Wandel? Was sind die Voraussetzungen für die smarte Transformation Deutschlands? Außerdem zeigt ein Beitrag von IP SYSCON im Kapitel Stadtbegrünungen auf, in wie vielfältiger Weise die Digitalisierung das kommunale Grünflächenmanagement unterstützen kann.

www.springer.com

www.ipsyscon.de