Vom Framework zum Produkt

Die Deutsche Bahn AG setzt mit ihrer IT-Tochter DB Systel GmbH auf ein WebGIS-Konzept, das auf Open Source-Technologie aufbaut.

Auf dem Web-GIS-Markt gibt es eine Vielzahl an propriet├Ąren und Open-Source L├Âsungen. So sind auch bei der Deutschen Bahn verschiedene L├Âsungen im Einsatz. Doch der IT-Dienstleister der Deutschen Bahn, die DB Systel GmbH, sieht darin auch ein Problem. Oftmals m├╝ssen, so das Unternehmen, viele Tage in den Aufbau der technischen Infrastruktur und die Sicherheitsma├čnahmen investiert werden, bis eine Software produktiv betrieben werden kann. F├╝r solche F├Ąlle leistet die DB Systel mit einem zentralen Produkt Abhilfe. So sollen Aufwand reduziert und Synergien genutzt werden. ÔÇ×Ziel war von Anfang an, ein Web-GIS anzubieten, das auf neuesten Technologien basiert und gleichzeitig alle Anforderungen an ein modernes GIS erf├╝lltÔÇť, sagt Carsten Felz, IT-Berater bei der DB Systel.

Die Vorbereitungen zur Entwicklung des Services starteten bereits im Herbst 2019, zun├Ąchst mit einer Marktevaluation und der Kl├Ąrung der daf├╝r notwendigen Finanzierung. Die Entwicklung begann im Januar 2020. Aktuell stehen Pilotierungen der unterschiedlichen Varianten im Kundenumfeld an. Nach deren Auswertung ist f├╝r den Herbst dann die Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse geplant. Die schrittweise Einf├╝hrung der dann nachjustierten Produktvarianten soll im vierten Quartal dieses Jahres starten. Die kurze Zeitspanne von 12 Monaten von der Idee ├╝ber die Entscheidung bis zur Realisierung w├Ąre, so die DB Systel, ohne einen stringenten Einsatz von agilen Methoden nicht m├Âglich gewesen. Herk├Âmmliche Entwicklungsmethoden erbringen, so die Erfahrung des IT-Dienstleisters, einen wesentlich l├Ąngeren ÔÇ×time to marketÔÇť.

Anzeige des Streckennetzes in der DB MapCloud. Foto: Deutsche Bahn AG

Nach einer Anforderungserhebung mit den zuk├╝nftigen Kun-den und einer anschlie├čenden Marktstudie fiel die Wahl auf das,Open-Source-Framework MapStore2, eine ├ťberarbeitung des WebGIS-Frameworks MapStore. Es kann sowohl Open Layers 3 als auch Leaflet f├╝r Mapping-Aufgaben nutzen und verwendet ReactJS und Redux als JavaScript-Kernbibliotheken. Gr├╝nde f├╝r MapStore2 waren der modulare Aufbau und die Bereitstellung unter BSD-Lizenz mit offenem Quellcode. So bietet das Framework die M├Âglichkeit, es an die Bed├╝rfnisse der Deutschen Bahn anzupassen. Spezielle Anforderungen des Bahnbetriebs, die Mapstore2 nicht erf├╝llt, realisiert die DB Systel als Plug-In f├╝r die DB MapCloud.

Vom Framework zum Produkt

Doch wie wird aus einem Framework ein serviceorientiertes Produkt? ÔÇ×F├╝r uns war von Anfang der Nutzen f├╝r unsere Kunden im Fokus. Wer sind die Nutzer des Produktes? Was k├Ânnen m├Âgliche Use-Cases sein? Wo k├Ânnen wir Arbeitsschritte unserer Kunden erleichtern?ÔÇť, erkl├Ąrt Felz. Nach Expertengespr├Ąchen und Interviews mit zuk├╝nftigen Nutzern wurde deutlich, dass die Spanne vom unerfahrenen Einzelanwender bis zum professionellen GIS-Team reicht. ÔÇ×Der modulare Aufbau erm├Âglicht es uns, Produktzuschnitte f├╝r unterschiedliche Zielgruppen zu definieren. Der Betrieb in der AWS Cloud macht unterschiedliche Lizenzvarianten bei minimalen Bereitstellungszeiten m├ÂglichÔÇť, erkl├Ąrt Paul Koch, ebenfalls IT-Berater bei DB Systel. Das Ergebnis sind vier Produktvarianten, die sich auf unterschiedliche Zielgruppen spezialisieren: Software as a Service (SaaS), PaaS, API und Individual Solution.

Sicherheit und Zeitersparnis f├╝r den Kunden

Die Vorteile f├╝r die Kunden liegen f├╝r DB Systel auf der Hand: Alle Aspekte eines sicheren Verfahrensbetriebs werden konzernkonform ber├╝cksichtigt und liegen mit der Wartung und dem Support des Produktes zentral bei dem IT-Dienstleister. Das soll am Ende des Tages Geld und Zeit einsparen. Die Produkte sind einfach bestellbar und stehen innerhalb k├╝rzester Zeit nach der Bestellung dem Kunden zur Verf├╝gung. ÔÇ×Wer mehr Konfigurationsm├Âglichkeiten und Leistung ben├Âtigt, ist meist mit der Individual Solution am besten beraten. Hier nehmen wir die Anforderungen unserer Kunden an Produkt und Cloud Umgebung individuell auf, um eine kundenspezifische L├Âsung zur Verf├╝gung zu stellenÔÇť, sagt Koch. Somit k├Ânnen alle Zielgruppen vom Einzelanwender bis zum professionellen GIS-Team durch die verschiedenen Produktvarianten schnell und effektiv mit DB MapCloud erreicht werden. (sg)

www.deutschebahn.com/de