Das fünfte Netz der FairNetz

BARAL integriert cableScout Daten im ArcFM UT Server Java Script Client für LWL-Netz-Dokumentation.

In einem Projekt mit dem Reutlinger Netzbetreiber FairNetz hat das GIS Applikationshaus BARAL Geohaus-Consulting die Netzmanagement-Software cableScout in das Versorger- GIS ArcFM UT Server Java Script Client integriert. Netzinformationen mit Attributen aus der cableScout-Datenbank können nun im Auskunftssystem des ArcFM UT Server Java Script Clients abgebildet werden.

Die FairEnergie-Tochter FairNetz in Reutlingen betreibt seit über 50 Jahren ein Kommunikationsnetz aus Kupfer – Fernmeldekabeln für die Übertragung von technischen Daten und die interne Kommunikation. 1998 begann das Unternehmen mit der Verlegung von TK-Leerrohren, um die wichtigsten Stationen der FairNetz mit Glasfaserverbindungen auszustatten und dabei entscheidende Standorte der Telekom zu erschließen. Zur Dokumentation des Lichtwellenleiter (LWL) – und des Kupferkabelnetzes erwarb FairNetz 1999 die Netzmanagement-Software cableScout.

Seit 2008 spielen Themen der Datenkommunikation, Marktregeln im offenen Energiemarkt mit zunehmend automatisierten Prozessen, die elektronische Auslesung von Lastprofilzählern und Smart Meter für Haushaltskunden oder Fragen rund um die dezentrale Energieerzeugung eine große Rolle in der Energieversorgung. Um den Anforderungen für Smart Meter und Smart Grid kommunikationstechnisch über die LWL-Infrastruktur gerecht werden zu können, verlegt Fairnetz seit 2013 TK-Leerrohre bei allen Projekten der Sparten Gas, Wasser, Strom und Fernwärme mit. Die Planung des LWL-Netzes erfolgt mit dem CAD-System Pythagoras, die Dokumentation der Mantelrohre im GIS ArcFM UT und die Dokumentation der LWLund Kupferkabel im System cableScout, das besonders in der Verwaltung und Planung komplexer Glasfaserinfrastrukturen angewendet wird.

Um den Anwendern ein effizientes Arbeiten bei Planung, Bau und Betrieb des komplexen LWL Netzes zu ermöglichen, musste eine Schnittstelle zwischen cableScout und ArcFM UT geschaffen werden. Die grafisch in cableScout erfassten Informationen werden über einen Oracle Spatial Zugriff durch einen ArcGIS Server Dienst aktuell im Auskunftssystem dargestellt. Durch die Serverobjekterweiterung Web CODI Tooltip können die Sachinformationen aus der cableScout-Datenbank direkt im von BARAL angepassten Auskunftssystem des ArcFM UT Server Java Script Clients abgebildet werden.

Die Kernaufgaben obliegen den professionellen Softwarekomponenten der Fachbereiche, das heißt die Daten hierfür müssen nicht redundant geführt werden, werden aber unternehmensweit über die ArcGIS Server Plattform publiziert. Mittelfristig plant FairNetz nun die Online-Bereitstellung dieser Informationen auf mobilen Geräten vor Ort.

www.baral-geohaus.de