Zehntausend

Ein halbes Jahr ist das BIL-Portal zur Leitungsauskunft nun online. Zeit für eine erste Bilanz.

Jeden Freitag informiert BIL-Vorstand Jens Focke seinen Aufsichtsrat per Mail über die wichtigen Ereignisse der Woche. Am 9. September 2016 konnte er vermelden: „Heute um 10:07 Uhr haben wir die 10.000er-Hürde bei den Anfragen genommen“.

Die Graphik zeigt die bundesweite Verteilung der in BIL gestellten Bauanfragen. Die Einfärbung der Gemeindegebiete stellt die Anzahl der Anfragen dar. Bild: BIL eG, Karten © GeoBasis-DE / BKG 2016.

Die Graphik zeigt die bundesweite Verteilung der in BIL gestellten Bauanfragen. Die Einfärbung der Gemeindegebiete stellt die Anzahl der Anfragen dar. Bild: BIL eG, Karten © GeoBasis-DE / BKG 2016.

Rund ein halbes Jahr hat es seit dem Online Start von BIL – dem ersten bundesweiten Informationssystem zur Leitungsauskunft am 29. Februar 2016 somit gedauert, diese Schallmauer zu durchbrechen, was laut Mitteilung der BIL-Betreiber als Erfolg gewertet werden kann. Wichtiger noch als die Zahl selbst scheint nach Einschätzung der Experten dabei die tatsächlich bundesweite Verbreitung der gestellten Anfragen zu sein. Auch die unverändert hohe wöchentliche Steigerungsrate bei Registrierungen und Anfragen bestätigt die positive Einschätzung der Betreiber: Schon jetzt berechnet sich aus den derzeit 700 Anfragen wöchentlich eine Jahresanfragenzahl von ca. 40.000. Die durchschnittliche wöchentlich Steigerungsrate ist jedoch weiterhin ungebrochen, so dass 2017 mit einer deutlich höheren Anfragenzahl gerechnet werden kann.

Mitgliederzuwachs

Doch nicht nur auf der Seite der Anfragenden zur Leitungsauskunft hat sich seit der Gründung von BIL viel getan. Mittlerweile sind zu den 17 Gründungsgesellschaften der BIL eG weitere 13 Mitglieder hinzugestossen, die ihre Leitungs- und Versorgungsnetze von BIL beauskunften lassen. Darunter befinden sich auch erste Stadtwerke und Regionalversorger. Im Transportnetzbereich Gas-, Öl und Chemie sind damit ca. 90 Prozent des gesamten Leitungsnetzes in Deutschland nun bei BIL hinterlegt.

Günstige Mitgliedschaft für Verteilnetzbetreiber

„Seit wir nun auch unser neues Entgeltmodell für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber verabschiedet und öffentlich gemacht haben, steigt die Nachfrage aus diesem Kreis nach einer Mitwirkung bei BIL schlagartig an“, berichtet Jens Focke. Auf der BIL-Webseite finden Interessenten einen eigens eingerichteten Entgeltrechner, mit dessen Hilfe jeder Leitungsbetreiber einfach sein zu kalkulierendes Jahresentgelt zur BIL-Mitgliedschaft berechnen kann. „Das schafft Transparenz und zeigt vor allem, dass die Entgelte für Verteilnetzbetreiber wirklich sehr moderat sind“, so der BIL-Vorstand.

BIL Mobil

Die wichtigste Neuerung von BIL, die auch auf der diesjährigen Interg eo in Hamburg am BIL-Stand präsentiert wird, ist die mobile Nutzung des BIL-Portals. Seit kurzem ist das Einholen von Leitungsauskünften über das BIL-Portal auch mobil mit dem Smartphone oder Tablet möglich. Damit können zum Beispiel Bauverantwortliche direkt von der Baustelle aus entsprechende Leitungsanfragen stellen und erhalten innerhalb weniger Sekunden das Ergebnis der durch BIL durchgeführten automatisierten Zuständigkeitsprüfung auf dem mobilen Endgerät angezeigt. Dies steigert nach Einschätzung von Bauexperten die Sicherheit beim Bauprojekt nachhaltig, da im Zweifelsfall kurz vor dem Ausbaggern jetzt nochmals nachgefragt werden kann.

Mit nur wenigen Klicks können Bauanfragen jetzt vom Smartphone oder Tablet aus jederzeit und ortsunabhängig erstellt werden. Um dies zu bewerkstelligen, wurde die bewährte BIL Benutzeroberfläche für mobile Geräte optimiert. BIL nutzt dabei die Standortfunktionen des Endgerätes, indem die aktuelle Position per GPS automatisiert in der hinterlegten Karte angezeigt und so die Verortung der Baumaßnahme und das Einzeichnen der Anfragefläche extrem vereinfacht wird. Unterstützt werden die Betriebssysteme Android und Apple/iOS sowie MS Windows.

BIL eG: Halle A1, B1.043