Amtliche Geobasisdaten als Grundlage für Entscheidungsträger

Am Stand der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) informieren die Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern über Neuigkeiten aus der Welt der amtlichen Geobasisdaten. Hamburg präsentiert sein Masterportal zur komfortablen Erstellung von Web-Anwendungen für Geodaten sowie sein Metadatenportal MetaVer (MetadatenVerbund), das als Internet-Suchmaschine für Geoinformationen als gemeinsames Projekt der Länder Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt betrieben wird. Darüber hinaus wird die Langzeitspeicherung von Geodaten thematisiert.

Mecklenburg-Vorpommern informiert über die Welt von 3D-Geobasisdaten. Die 3D-Gebäudemodelle M-V liegen in den Detailstufen LoD1 und LoD2 flächendeckend vor und werden über das Geoportal M-V bereitgestellt. Bildbasierte Oberflächenmodelle (bDOM) entstehen automatisiert als 3D-Punktwolken aus Pixelpaaren orientierter Luftbildpaare. bDOM Datensätze verfügen über eine hohe geometrische 3D-Auflösung mit Texturinformationen aus den originären Luftbildern und sind für Visualisierungen geeignet. Laut AdV liegt für M-V zudem ein flächendeckender Datenbestand mit einer geometrischen Auflösung der Erdoberfläche von 0,1 bis 0,4 Metern vor. Reduziert auf die Ebene können aus den bDOM-Daten True Orthophotos generiert werden.

Schleswig-Holstein zeigt den DigitalenAtlasNord als zentrale Präsentationskomponete verschiedener digitaler Geodaten mit der auch die Auswertung von Geodaten möglich ist. Außerdem werden die Vorteile von 3D-Punktwolken in der Flurbereinigungsvermessung thematisiert: Hierbei soll der Einsatz von Laserscans in der Flurbereinigungsvermessung eine Effektivitätssteigerung bei der Auswertung von sichtbaren Grenzen ermöglichen.

Zudem informieren die drei zentralen Stellen der AdV, Zentrale Stelle SAPOS, Zentrale Stelle Geotopographie und Zentrale Stelle Hauskoordinaten und Hausumringe, über „Geobasisdaten aus einer Hand“, und erklären Einzelheiten zu dem neuen Höhenbezug in Deutschland sowie zu der automatisierten Generalisierung von ATKIS-Daten.

AdV, Halle A2, Stand C2.071