LGV Hamburg und AED-SICAD erarbeiten System zur Langzeitspeicherung

LGV-Geschäftsführer Rolf-Werner Welzel und Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD AG, bei der Vertragsunterzeichung.  Foto: LGV

LGV-Geschäftsführer Rolf-Werner Welzel und Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD AG, bei der Vertragsunterzeichung.
Foto: LGV

Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) des Landes Hamburg wird zusammen mit der AED-SICAD AG ein System zur Langzeitspeicherung (LZS) für digitale Geodaten erstellen. Ein entsprechender Vertrag ist Ende Januar unterzeichnet worden. Als Koooperationspartner hat AED-SICAD die SER eGovernment Deutschland GmbH aus Berlin gewonnen, eine Tochter der SERgroup Holding International GmbH . Die neue Produktlösung soll für alle Produzenten von Geodaten offen sein.

Die digitale Langzeitspeicherung zielt auf den Erhalt digitaler Objekte für zukünftige Generationen ab. Eine LZS verwahrt digitale (Geo-)Daten sicher und stellt Möglichkeiten sowohl für eine räumliche Suche wie für einen Datentransfer in Richtung Archivsystem bereit. Der LGV Hamburg möchte seine statischen, digitalen Geodaten  in einer LZS verwalten und ausgewählte Daten über eine LZS an das Staatsarchiv abgeben.  Im Sinne einer zukunftstsicheren  Verwahrung sollen die Daten auch in 50 Jahren noch lesbar bereitgestellt werden können. In der gemeinsamen LZS-Lösung setzt die AED-SICAD ihre Standardprodukte GIS Portal mit dem User and Resource Management (URM) und dem Web Order System (WOS) sowie die SER ihr Doxis4 mit den OAIS-Modulen ein. Zunächst wird die „Inbetriebnahme des digitalen Grenznachweises“ in einer ersten von vier Lösungsstufen realisiert.

www.aed-sicad.de

www.hamburg.de/bsw/ueber-uns-lgv/