Umwelt-Wächter im Erd-Orbit

Der Copernicus Satellit Sentinel 2B ist erfolgreich gestartet.

Der europäische Erdbeobachtungssatellit Sentinel 2B ist am 7. März 2017, knapp zwei Jahre nach seinem Zwilling Sentinel 2A, an Bord einer Vega-Trägerrakete vom europäischen Weltraumbahnhof der ESA in Kourou (Französisch-Guyana/Südamerika) zu seiner Mission gestartet.

Mit einer hochauflösenden optischen Kamera sammelt der Satellit Informationen für die weltweite Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, die Raumplanung und die Katastrophenhilfe. Foto: ESA/ATG medialab

Mit einer hochauflösenden optischen Kamera sammelt der Satellit Informationen für die weltweite Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, die Raumplanung und die Katastrophenhilfe. Foto: ESA/ATG medialab

Der zirka 1,1 Tonnen schwere Satellit soll aus 786 Kilometern Höhe von einem sonnensynchronen Orbit unsere Erde beobachten und vor allem Veränderungen der Landoberfläche und der Vegetation zwischen 84 Grad nördlicher und 56 Grad südlicher Breite dokumentieren. Mit einer hochauflösenden optischen Kamera sammelt der Satellit Informationen, die besonders die weltweite Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, aber auch für die Raumplanung und die Katastrophenhilfe unterstützen sollen.

Sentinel-2B beobachtet alle Landflächen der Erde außer der Antarktis, einschließlich aller Inseln, die zur EU gehören und allen weiteren Inseln, die größer als 100 Quadratkilometer sind, sowie Küstenzonen, sämtliche Binnengewässer, das Mittelmeer und weitere abgeschlossene Meere.

Die Sentinel-Satelliten sind Teil des Copernicus-Programms der Europäischen Kommission. Es dient der Sammlung und Auswertung von Fernerkundungsdaten der Erde. Die Daten werden Behörden, Unternehmen, der Wissenschaft und allen interessierten Bürgern seit Beginn des Programms 2014 kostenlos zur Verfügung gestellt. Die ESA hat im Auftrag der Europäischen Kommission für die Entwicklung der beiden Sentinel-2-Satelliten 339 Millionen Euro investiert.

Deutschland ist mit gut 32 Prozent an diesen Entwicklungen beteiligt – das DLR Raumfahrtmanagement betreut im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die entsprechenden ESA-Programme. Insgesamt gehören vier optische Sentinel-2-Satelliten zur am Ende 20-köpfigen Copernicus-Satellitenfamilie. Sentinel-2A ist seit dem 23. Juni 2015 im All, Sentinel-2C und -D sollen ab 2022 folgen.

www.esa.int