Höhentest absolviert: Wasserstoffbetriebene Drohne durchbricht Höhenbegrenzung für Rettungseinsatz mit Drohnen

Such und Rettungsmissionen sind ein wichtiges humanitäres Einsatzgebiet für Drohnen, Bergrettungen in großer Höhe sind jedoch aufgrund der technologischen Barrieren, die sich aus dem Einsatz von Lithiumbatterien ergeben, weitgehend unmöglich. Der kommerzielle Drohnenhersteller MMC hat diese Begrenzungen mit der wasserstoffbetriebenen HyDrone 1550 nun durchbrochen. Die aus Karbonfaser bestehende wasserstoffbetriebene HyDrone 1550 verfügt über eine Flugzeit, die der eines Helikopters nahekommt – bis zu 150 Minuten – und einem Radius von zehn Kilometern. Wichtig vor allem für Bergsuche und Rettung ist, dass die Drohne in so gut wie jedem Terrain fliegen kann. Das System der flexiblen Nutzlast hat HyDrone 1550 zu einer führenden Lösung für zahlreiche Anwendungen gemacht, darunter Wartung von Stromleitungen, Öl-Inspektionen, Forstwirtschaft, Brandbekämpfung und vieles mehr.

MMCs hatte Piloten geschult, die in die Provinz Yunnan in China angereist waren, um die HyDrone 1550 in einem der schwierigsten Terrains der Welt zu testen – den extremen Berglagen und Kältegraden des Yulong Snow Mountain und des Baima Snow Mountain. Die HyDrone 1550 erwies sich demnach selbst in Höhenlagen von über 14.000 Fuß als leistungsfähig. Bereits Anfang des jahres wurde HyDrone 1550 eingesetzt, um drei Personen während einer Mission im Changbai-Gebirge unweit der nordöstlichen Grenze Chinas zu retten. Wortwörtlich übersetzt bedeutet der Name “der ewig weiße Berg”, und das unwegsame Terrain und Temperaturen von -22F machten den Einsatz der meisten Drohnen in dieser Region unmöglich.

www.mmcuav.com