B2B-Targeting per Big Data

CASA BUSINESS von infas360 ist eine Firmendatenbank auf Basis innovativer Graphentechnologie, die täglich aktualisiert wird und B2B-Markt- und Geodaten mit den Unternehmensdaten verknüpft.

Mit CASA BUSINESS bietet die infas 360 GmbH aus Bonn eine tagesaktuelle marktabdeckende Firmendatenbank an, deren Gebäudeadressen amtlich zentimetergenau erfasst vorliegen. Dort sind zahlreiche qualifizierende Informationen zu rund fünf Millionen Firmen enthalten. Die Datenbank wurde in Zusammenarbeit mit der 2016 gegründeten Firma Business Network Solutions GmbH erstellt, an der infas 360 beteiligt ist und bei der Michael Herter – auch Geschäftsführer der infas 360 – einer von drei Geschäftsführern ist. CASA BUSINESS verfügt neben den Informationen zum Unternehmens- und Managementnetzwerk auch über die historischen Firmendaten seit dem Jahr 1991. Neben den Firmen-Stammdaten aus den Handelsregistereinträgen beinhaltet CASA BUSINESS viele weiterführende Unternehmensinformationen, zum Beispiel Alter und Werdegang der Geschäftsführer und Prokuristen, sowie zu Tätigkeitsschwerpunkten und Geschäftsbeziehungen des Unternehmens oder weiteren Firmen im Firmengebäude.

Beispiel für die Zusammenhänge zwischen Unternehmen und den handelnden Personen, die die CASA BUSINESS Datenbank aufdeckt. Foto: infas 360 GmbH

Beispiel für die Zusammenhänge zwischen Unternehmen und den handelnden Personen, die die CASA BUSINESS Datenbank aufdeckt. Foto: infas 360 GmbH

Eine Besonderheit von CASA BUSINESS besteht darin, dass die Firmendaten tagesaktuell vorliegen. Eine technische Neuheit ist die Anwendung von Graphdatenbanken. Grundsätzlich können über diese Big Data-Technologie (www.graphexplorer.de) alle weiteren verfügbaren B2B-Markt- und Geodaten mit den Unternehmensdaten verknüpft und in kürzester Zeit ausgewertet werden. So kann in Sekundenschnelle ein vollständiges, transparentes Bild des Status Quo, der Historie und des Beziehungsnetzwerkes eines Unternehmens sowie der handelnden Personen entstehen. Dieses individuelle B2B-Targeting bietet ähnlich vielfältige und detaillierte Inhalte wie vergleichbare Analysen im B2C-Bereich. Zentrale Einsatzbereiche des B2B-Targetings liegen vor allem bei der Segmentierung von Bestandskunden oder der Bestimmung von Neukundenpotenzialen. „Im Bereich der Segmentierung setzen wir verstärkt auf neue Daten, zum Beispiel Hobbies oder Geburtstage der Geschäftsführer, die je nach Produktangebot ein hervorragend trennendes Merkmal und einen geeigneten Anknüpfungspunkt darstellen“, sagt Sascha Jablonski, der seit Anfang April das Business Segment B2B-Targeting bei infas 360 verantwortet. „Immer wieder spannend für Marketingaktionen der Kunden sind natürlich auch die tagesaktuellen Unternehmensneugründungen“, so Jablonski weiter.

Die Graphentechnologie macht die Verknüpfung von B2B- und B2C-Daten möglich. Foto: infas 360 GmbH

Die Graphentechnologie macht die Verknüpfung von B2B- und B2C-Daten möglich. Foto: infas 360 GmbH

Mit diesem Big-Data-Ansatz will das Unternehmen eine schnelle, themenspezifische und punktgenaue Marktforschung auch im B2B-Bereich möglich machen. Der Datentiefe ist dabei nach Angaben von infas 360 keine Grenze gesetzt. „Klassische Brancheninformationen sind im Grunde überholt, weil längst obligatorisch. Mit unserem B2B-Targeting bieten wir mehr Informations-Vielfalt, -Aktualität und -Qualität als je zuvor. Auch bei B2B-Maßnahmen ist zusätzliches, persönliches und aktuelles Wissen über die Zielgruppe für den Erfolg entscheidend“, sagt Sascha Jablonski, der seinen Geschäftsbereich mit den vorhandenen Daten und Tools für die neuen Herausforderungen gut aufgestellt sieht. Immerhin – so betont er stolz – kenne man mit rund fünf Millionen Adressen jedes Unternehmen und jede vorhandene Firmenwebseite in Deutschland und kann diese mit zahlreichen Zusatzinformationen verknüpfen.

www.infas360.de