Wetter-App des DWD ist wettbewerbsrechtlich unzulässig

Foto: Pixabay_ronomore-c

Foto: Pixabay_ronomore-cc0

Die 4. Kammer für Handelssachen hat mit Urteil vom 15. November 2017 entschieden, dass die kostenfreie Wetter-App “DWD WarnWetter-App” des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wettbewerbsrechtlich unzulässig ist. Das geht aus der offiziellen Pressemitteilung des Landgerichts Bonn hervor. Geklagt hatte die WetterOnline Meterologische Dienstleistungen GmbH (Klägerin) gegen die Bundesrepublik Deutschland (Beklagte). Das Gericht hat entschieden, dass es die Beklagte unterlassen muss, eine Wetter-App anzubieten, die nicht nur Informationen über amtliche Warnungen, sondern allgemeine Informationen über das Wetter anbietet. Seit Juni 2015 bietet der DWD in verschiedenen App-Stores eine Wetter App namens “DWD WarnWetter-App” kosten- und werbefrei an. Inhaltlich greift der DWD hierzu teilweise auf eigene Daten zurück, teilweise werden zum Beispiel Satellitenbilder und Blitzdaten extern hinzugekauft. Die Klägerin bietet auf ihrer Internetseite sowie mit der “WetterOnline App” metereologische Dienstleistungen an. Die App der Klägerin kann entweder kostenlos und werbefinanziert oder als “Pro”-Version entgeltlich genutzt werden.

Gegen das Urteil kann die Beklagte innerhalb eines Monats Berufung einlegen.

Link zur offiziellen Pressemitteilung: http://www.lg-bonn.nrw.de/behoerde/presse/zt_aktuell_020/Aktuelle-Pressemitteilung/index.php

www.dwd.de