Mithilfe von Satellitendaten: Neue Studie zu Bodenabsenkungen in Epe

Die Stadt Gronau will mit Satellitendaten herausfinden, wie stark der Boden über den Salz-Kavernen in Epe abgesackt ist. Das hat der Rat am Mittwoch einstimmig beschlossen. Die Studie soll zeigen, ob sich der Boden über den unterirdischen Gas-Speichern so stark gesenkt oder verschoben hat, dass dadurch Häuser beschädigt wurden. Denn Anwohner klagen seit Jahren über Risse in Wänden und Böden. Im Jahr 2014 waren aus einem Leck in der Kaverne tausende Liter Öl ausgetreten und hatten Teile des Naturschutzgebietes verschmutzt. Auf dem Gelände eines Bauernhofes hatte sich ein Krater aufgetan, weil Teile des Bodens eingesackt waren. Daraufhin musste ein großer Teil des Erdreichs rings um den Bauernhof abgetragen werden.

Seit den 1970er Jahren wird in dem Gebiet Salz abgebaut. Dafür wird das Mineral tief aus dem Boden gespült und an Industriebetriebe verkauft. In den entstehenden Hohlräumen, so genannten Kavernen,  wird Gas, Öl und Helium gespeichert. Durch den Abbau tief unter der Erdoberfläche senkt sich der Boden. Derzeit sind es laut der Salzgewinnungsgesellschaft Westfalen (SGW) in der Mitte des Kavernenfeldes 90 Zentimeter. Auf Dauer sei hier mit einer Absenkung von zwei Metern zu rechnen. Doch diese Absenkung sei laut SGW nicht die Ursache für die Schäden an den Häusern.

www.solvay.de