Stadt Köln startet neuen geobasierten Online-Service

Verwaltungsreform und Digitalisierung bei der Stadt Köln schreiten voran. Mit der Anwendung „Grundstücksinformation Online“ bietet die Stadt Köln einen neuen umfassenden geobasierten Info-Service rund um Flur- und Grundstücke sowie deren Lage und Umgebung im gesamten Kölner Stadtgebiet.

„Der neue Service bietet den Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Informationen zu allen Grundstücken in Köln“, erklärt Oberbürgermeisterin Henriette Reker. „Durch die Integration und Vernetzung von Datenbeständen aus der gesamten Verwaltung ist eine umfassende Information zu planungsrechtlichen Themen aber zum Beispiel auch zu kulturellen Angeboten oder der Infrastruktur zu einem Grundstück und dessen Umgebung möglich. Als ein weiteres Ergebnis der Verwaltungsreform und als Baustein der städtischen Digitalisierungsstrategie ermöglicht die neue Lösung ‚Grundstücksinformation Online‘ den Nutzerinnen und Nutzern transparent und einfach auf vielfältige Informationen zu Grundstücken auf Kölner Stadtgebiet sowie deren Umgebung zuzugreifen. Die Lösung kann dabei im Sinne eines digitalen Bürgerservice zum komfortablen Abruf von Informationen ‚auf Knopfdruck‘ genutzt werden, stellt aber auch zusätzliche Experten-Werkzeuge für Nutzerinnen und Nutzer, etwa potenzielle Investoren, bereit, um die Daten beispielsweise räumlich zu filtern und zu analysieren.“

Wachsender Datenbestand

Zum Start des zukünftig stetig wachsenden Datenbestands werden bereits rund 80 grundstücksrelevante Informationen angeboten. Die Palette reicht dabei von Basisinformationen (unter anderem rechtskräftige Bebauungspläne, Aufstellungsbeschlüsse, Fluchtlinienpläne) über baurechtliche Informationen (zum Beispiel Baulandumlegungen, Veränderungssperren, Ortssatzungen) bis hin zu den jeweiligen Bodenrichtwerten oder auch den Lärmpegeln zu Tag- und Nachtzeiten (differenziert nach Lärmquellen wie Flughafen, Straße oder Bahn).

Als besonderer Service werden mit der Grundstücks- oder Flurstücksuche viele weitergehende Informationen zur Lage und zur Infrastruktur in der Umgebung angeboten. So können sich Nutzerinnen und Nutzer je nach Interesse, Lebenslage oder Fachaufgabe ergänzend zu den „grundstücksscharfen“ Informationen auf Knopfdruck weitere ortsbezogenen Auskünfte einholen: von der Anbindung an den Personennahverkehr, über Schulen und Kitas bis hin zu Kultureinrichtungen und Bibliotheken. Diese Informationen werden differenziert nach Arten, Formen und Trägern angezeigt. Potentielle Kaufinteressenten oder professionelle Investoren finden zudem demographische Informationen wie die Altersstruktur oder die durchschnittliche Wohndauer in einem Stadtteil.

„Grundstücksinformation Online“ wird sowohl mit Basis-Werkzeugen für Einsteiger als auch mit erweiterten Funktionen für Fachleute angeboten. Der neue Service bietet großes Ausbaupotential für die Zukunft. Die Stadt Köln bittet die Nutzerinnen und Nutzer hierbei um aktive Mitgestaltung. Dazu wurde im neuen Service eigens ein Feedback-Kanal integriert. Hier können Kritik, Fragen, Anregungen und Ideen einbracht werden.

Baustein der Digitalisierungsstrategie

Der neue Service ist ein weiterer Baustein der Digitalisierungsstrategie und ein Projekt der Verwaltungsreform. Er reiht sich ein in den Ausbau der geobasierten Services im städtischen Internetauftritt der Stadt Köln. Hier wurden im Kontext des städtischen Digitalisierungsprogramms bereits der Service „Baulasten Online (Negativatteste)“ gestartet. Mit diesem Service können Interessierte seit Mitte vergangenen Jahres anfragen, ob für Grundstücke im Kölner Stadtgebiet Baulasten vorhanden sind. Gegen eine geringe Gebühr und bei Darlegung eines berechtigten Interesses erhalten sie online in Form eines sogenannten Negativattests schnell eine Auskunft, wenn auf dem Grundstück keine Baulast existiert. So entfällt der Weg zur Stadtverwaltung beziehungsweise der Postweg, denn Bürgerinnen und Bürger können bequem von zu Hause aus ohne Wartezeiten Anfragen nach Baulasten, also öffentlich-rechtlichen Beschränkungen des Grundstücks, stellen. Die Anwendung erfreut sich eines regen Interesses und wurde durch das Feedback der Anwenderinnen und Anwender kontinuierlich verbessert. Die Bezahlung erfolgt online per Kreditkarte, Giropay oder PayPal.

Im seit einigen Tagen ebenfalls im Echtbetrieb laufenden Service „Flurkarten online“ besteht jetzt auch die Möglichkeit, einen amtlichen Auszug aus der Liegenschaftskarte online zu beziehen. Die amtliche Liegenschaftskarte, auch Flurkarte, Lageplan oder Katasterkarte genannt, ist der grafische und maßstäbliche Nachweis der Flurstücke mit ihren Grenzen, den Gebäuden, Nutzungsarten und der Topographie. Damit steht die amtliche Liegenschaftskarte jederzeit in höchster Aktualität und Vollständigkeit zur Verfügung. Auch dieser neue Online-Service erspart den Bürgerinnen und Bürgern nicht nur den Weg zum Amt, sondern auch noch bares Geld. Der online erstellte Auszug aus der Liegenschaftskarte kostet lediglich 15 Euro statt 30 Euro bei einer Bereitstellung durch das Personal des Katasterservice. Die Bezahlung erfolgt ebenso online per Kreditkarte, Giropay oder PayPal. Der Kartenauszug wird als PDF-Dokument bereitgestellt und ist erhältlich im A4-Format in Farbe und in den Maßstäben 1:500 und 1:1000. (jr)

www.stadt-koeln.de