rasdaman GmbH

PARSEC-Projekt: Coaching und Hightech für 100 Copernicus-Startups

Das Parsec-Projekt der EU fördert die EO-Industrie u.a. durch Technologie-Unterstützung von Startups. Mit der Big Data Toolbox werden Multi-Petabyte Datenwürfel auf Basis von rasdaman-Technologie bereitgestellt.

Im Parsec-Projekt will die Europäische Union (EU) 100 handverlesene Startups bei der Nutzung von Copernicus-Daten unterstützen. Dabei helfen auch Datenwürfel-Technologien der rasdaman GmbH aus Bremen. Foto: rasdaman GmbH

Das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus erzeugt den wichtigsten Rohstoff unserer Zeit: Informationen. Es liefert Erdbeobachtungsdaten für den Umweltschutz, zur Klimaüberwachung, zur Einschätzung von Naturkatastrophen und für die Lösung gesellschaftlich relevanter Fragestellungen. Die Europäische Union (EU) fokussiert auf Projekte, die diese Datensätze heben und aus ihnen Produkte und Dienstleistungen für Forschung und Industrie gleichermaßen generieren.

Sentinel-Daten ökonomisch nutzen

Eines dieser Vorzeige-Projekte ist Parsec. Ziel dabei ist es, die ökonomische Nutzung der Sentinel-Erdbeobachtungsdaten voranzutreiben. Daher werden insgesamt 100 Startups – in einem zweistufigen Wettbewerb handverlesen – in Parsec mit einer Gesamtsumme von 2,5 Millionen Euro im Rahmen des europäischen Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 gefördert. Neben der finanziellen Unterstützung erhalten die Entrepreneure zudem umfassende Beratungsdienstleistungen, etwa zu den Themen Gründung und Unternehmensführung.

Die Parsec-Startups profitieren von dem technologisch herausragenden Angebot des Projekts und können mit ihren Applikationen auch weit über Europa hinaus operieren. Die Entrepreneure decken außerdem zahlreiche Sparten und Anwendungsfelder im Bereich der Erdbeobachtung ab: das Ernte- und Anbau-Management (Agrarindustrie), Versicherungen, Meteorologie, Meeresressourcen, Katastrophenmanagement, Städteplanung, Wasserressourcen und Elektrifizierung von Dritte Welt-Ländern.

Um Erdbeobachtungsdaten jedoch vollständig erschließen zu können, bedarf es intelligenter und effektiver Auswertungs-Werkzeuge, die mit dem massiven Datenvolumina, ihrer Geschwindigkeit, Heterogenität und Glaubwürdigkeit umgehen können. Aus diesem Grund stellt das Parsec-Projekt für die Realisierung innovativer Produktideen im Copernicus-Umfeld zusätzlich eine Hightech-Infrastruktur zur Verfügung, welche unter anderem eine Big Data-Analyse mithilfe von rasdaman-Technologie auch ohne Programmierung erlaubt und damit die Produktentwicklung beschleunigen kann.

Zukunftsweisende Technologie-Plattform

Die Parsec Big Data Toolbox ist damit eine zukunftsweisende Technologie-Plattform, auf der Erdbeobachtungs-Produkte, Applikationen und Dienstleistungen entwickelt und bereitgestellt werden können. Das Hightech-Tool ermöglicht es so, auch großvolumige Datenwürfel in Cloud-Umgebungen wie Mundi Dias (Data and Information Access Service) und Creodias zu prozessieren. Die dabei zugrunde liegende Datenwürfe-Architektur ist der Big Data Server der Bremer rasdaman GmbH. Dieser prozessiert die Daten in den Copernicus-Archiven bereits analysebereit vor, sodass sie den Nutzern strukturiert und homogenisiert zur Verfügung stehen.

Durch die offenen Standards sind Datenzugriffe, Auswertungen, Fusion und Visualisierung einfach zu handhaben – auch unabhängig vom jeweiligen Datenvolumen. Bei der Prozessierung von Big Data ist der rasdaman-Server weltweit technologisch führend – die Technologie wurde in den letzten Jahren mehrfach international ausgezeichnet, unter anderem mit dem US Tech Connect Innovation Award 2019, dem NITEC Defence Innovation Award 2019, dem DIN Innovation Award 2019 sowie dem DatSci Award 2019 für Data Science. Die in Mundi Dias bereitgestellten Datenwürfel sind Teil der EarthServer Datenwürfel Föderation, einem Zusammenschluss von mehr als zehn Daten- und Supercomputing-Zentren. Mit einem Angebot von 100 Petabyte bilden sie die größte globale und operative Datenwürfel-Föderation. (jr)

www.rasdaman.com