Neue Corona-Schutzverordnung erleichtert INTERGEO-Präsenzmesse

Für die INTERGEO 2021 vom 21. bis 23. September ergeben sich durch die neue Corona-Schutzverordnung wichtige Planungsänderungen. Die planmäßige Durchführung der INTERGEO in den Messehallen Hannover wird demnach von der Inzidenzentwicklung entkoppelt und kann auf Basis einer klaren Regelung (3G; Geimpft, Genesen, Getestet) durchgeführt werden. Damit findet nun eine für viele nationale und internationale Unternehmen und Institutionen compliancekonforme Regelung Anwendung.

Für Aussteller, Besucher und Kongressteilnehmer gilt damit freier und uneingeschränkter Zutritt zur INTERGEO, sofern die entsprechenden Nachweise vorgelegt werden. Für Geimpfte und Genese gilt darüber hinaus direkter Zugang zur Veranstaltung bei Vorlage des entsprechenden Dokuments. Alle anderen können entweder vor Ort einen PCR-Test (max. 48 Stunden gültig) oder einen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden gültig) vorweisen. Für die Antigen-Schnelltests wird es auch vor Ort eine Teststation geben. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, wird jedoch empfohlen, schon im Vorfeld einen entsprechenden Test durchzuführen.

Das aktuelle Messeprogramm finden Sie hier. (jr)

www.intergeo.de