Bundesanstalt für Gewässerkunde stellt neues Geoportal vor

Der Bedarf von Wissenschaft, Behörden und Wirtschaft an Geodaten wächst. Mit dem Geoportal, dem gewässerkundlichen , geografischen Informations- und Analysesystem der Bundesanstalt für Gewässerkunde (bfg), können Datenbestände des Bundes und der Länder ab sofort kostenfrei recherchiert und heruntergeladen werden. Verbesserte Funktionalitäten erleichtern dabei den Zugnag für die Nutzer.

Ausschnitt Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten in Deutschland (Status 2019) für den Standort Koblenz. Foto: WasserBLIcK / BfG

Fast alle Umweltinformationen besitzen heute einen direkten oder indirekten Raumbezug. Damit gewinnen sogenannte Geodaten zunehmend an Bedeutung für Forschung, Behörden und die Wirtschaft. Mit dem Geoportal stellt die Bundesanstalt für Gewässerkunde (bfg) ab sofort ein Tool zur Verfügung, mit dem Nutzer die Geodaten der bfg selbst erkunden können. Ein Großteil der Informationen und Daten sind dabei unmittelbar über die Metadaten-Recherche, sowie über Fach- und Kartenanwendungen zugänglich.

Die BfG hat ihr Geoportal rundherum erneuert. Die Fachleute der BfG haben dabei insbesondere die Suchfunktionen weiter optimiert. Auch die Ergebnisanzeige wurde modernisiert und neu gestaltet. Eine weitere wichtige Verbesserung ist die Einführung des Facetten-Filters, über welchen Nutzer/-innen die Trefferanzeige jetzt genauer eingrenzen können.

Die letzte umfassende Überarbeitung fand im Juni 2020 statt. Damals wurde die Startseite grundlegend erneuert, mit einem besonderen Augenmerk auf eine einfache und intuitive Nutzung. Als zentrales Element erhielt die Metadatensuche ein Update und die Fach- und Kartenanwendungen werden den Nutzern nun über eine moderne Kacheloptik übersichtlich präsentiert. Einen Überblick zu den Leistungen des Portals und zwei ausgewählten Anwendungen finden Sie in drei Produkt-Steckbriefen (GeoportalHochwasserkarten und Hydrologischer Atlas Deutschland).

Metadaten reichern Geodaten an

Metadaten, auch Metainformationen genannt, sind „Daten über Daten”. Sie stellen eine strukturierte Beschreibung der eigentlichen Geodaten und Geodienste dar und erlauben es den Nutzern, die eigentlichen Ressourcen aufzufinden, zu beurteilen, einzuordnen und schlussendlich abzurufen und zu verwenden. Zudem sind Metadaten ein elementarer Baustein einer funktionierenden Geodateninfrastruktur, in der Geodaten vernetzt über das Internet zur Verfügung gestellt werden. Das Geoportal der BfG ist ein aktiver Knoten im Netz der nationalen und internationalen Geodateninfrastruktur, wodurch die Metadaten der BfG auch in anderen Portalen (z. B. Geoportal-DE) auffindbar sind.

Die Startseite des Geoportals der BfG wurde im Juni 2020 grundlegend überarbeitet. Foto: bfg

Neben der Metadatenrecherche werden über das Geoportal der BfG webbasierte und zum Teil kartengestützte Anwendung präsentiert und zugänglich gemacht, die ganz konkrete Fragestellungen aus der Gewässerkunde adressieren, etwa Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten in Deutschland.

Die BfG betreibt das Geoportal seit dem Jahr 2005. Seither haben sich die Messtechnik, die Menge an verfügbaren Daten, aber auch die Möglichkeiten zur Informationsverarbeitung drastisch verbessert. Auch in Zukunft arbeiten die BfG-Fachleute an neuen Diensten sowie einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Portals. (jr)

www.bafg.de