Geomatik und GEOsat liefern rund 300 GNSS-Empfänger an LGL BW

Beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL BW) kommen künftig etwa 300 GNSS-Empfänger vom Typ Geode vom Hersteller Juniper zum Einsatz. Geliefert werden die Geräte von den Firmen Geomatik und GEOsat. Foto: Geomatik

Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung im Sommer 2021 suchte die Landesforstverwaltung Baden-Württemberg (Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg LGL BW) nach einem geeigneten GNSS Empfänger für den Bereich der Fördermittelkontrolle. Gleichzeitig sollte der GNSS-Empfänger die Digitalisierung im Aufgabenbereich der Verwaltung voranbringen. Dazu gehört die Markierung von Punkten (Einzelbäume), von Linien (Rückgassen und Fahrwegeerfassung) und von Flächen in der Karte, sowie für die Bewirtschaftung im Privatwald.

Zuverlässige und genaue Ortsbestimmungen per GNSS im Wald sind im Allgemeinen eine echte Herausforderung, da der Empfang in dicht besiedelten Gebieten oft nicht ausreichend vorhanden ist. Im Rahmen der Ausschreibung setzten sich schließlich die Firmen Geomatik und GEOsat durch, die bereits einen großen Erfahrungsschatz bezüglich GNSS-Empfängern im Wald aufweisen. Nach Wertung aller Angebote und umfangreicher Tests im Forst hat man sich für den GNSS-Empfänger Geode vom Hersteller Juniper (USA) entschieden. Mit der Befestigung des Goede an einem Tablet, stehen dem forstlichen Anwender im LGL ein handliches und sicheres GNSS-Erfassungswerkzeug zur Verfügung. Geomatik und Geosat werden in den kommenden drei Jahren etwa 300 Geode-Empfänger an die Forstverwaltung liefern. Eine erste Charge wurde im Dezember 2021 ausgeliefert. (jr)

www.geomatik.de

www.geosat.de