Klimaforschung mit TerraQ

Die langfristige Vision des Sonderforschungsbereichs TerraQ ist die Entwicklung innovativer geodätischer Messkonzepte auf Grundlage der Quantenphysik und der allgemeinen Relativitätstheorie, die einzigartige Perspektiven für die Satellitengeodäsie und die gravimetrische Erdbeobachtung eröffnen soll. Dabei zeichnet sich TerraQ durch die interdisziplinäre Arbeit von Geodäten und Quantenphysikern aus und vereint Fachwissen aus Ingenieurwissenschaften mit physikalischer Grundlagenforschung. Die im Rahmen des Projekts neuentwickelten Messverfahren werden die Beobachtung klimabedingter Änderungen der Wasserverteilung mit verbesserter räumlicher und zeitlicher Genauigkeit ermöglichen und damit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Klimawandels leisten.

Federführend geleitet wird der Sonderforschungsbereich an der Leibniz-Universität Hannover. Beteiligt sind neben der HafenCity Universität Hamburg (HCU) das Deutsche GeoForschungszentrum (GFZ) Potsdam, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM), die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) und die Technische Universität Graz (TU Graz). Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung von Schwerefeldmodellen mit größtmöglicher räumlicher und zeitlicher Auflösung durch die Kombination der verschiedenen Beobachtungsverfahren. Aufgrund der unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Sensitivität der Messsysteme stellt eine solche Datenkombination eine der großen Herausforderungen der Geodäsie dar.

Spannende Erfahrung

„Es ist eine spannende Erfahrung, die technische Entwicklung der Instrumente so hautnah mitzubekommen und deren Daten direkt in geowissenschaftlichen Anwendungen zu testen. Insbesondere die Kombination der Satellitendaten der Mission ‚GRACE‘ mit den bodengestützten Messnetzen ganz neu entwickelter Quantengravimeter wird eine interessante Herausforderung unseres Projektes“, betont Prof. Dr.-Ing. Annette Eicker, die das Teilprojekt „C05 – Modellierung von Massenvariationen mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung“ an der HCU gemeinsam mit der Doktorandin Viviana Wöhnke betreut. Diese hat durch ihre Arbeit als studentische Hilfskraft und die thematische Nähe ihrer Masterarbeit zum Projekt von Anfang an viel Vorwissen in das Projekt einbringen können: „Neben der Datenanalyse und Programmierung gefällt mir insbesondere auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus verschiedenen Forschungsbereichen wie der Hydrologie und Geophysik. Dadurch findet die Arbeit nicht nur am eigenen Schreibtisch statt, sondern es ergeben sich durch das breitgefächerte Forschungsprojekt viele weitere spannende Einblicke.“ (jr)

www.terraq.uni-hannover.de