NABU-Studie: Kaum Rückzugsräume für Insekten in Agrarlandschaft

Die Insektenvielfalt in Europa nimmt kontinuierlich ab – und das sogar in Schutzgebieten. Gründe hierfür beleuchtet eine wissenschaftliche Studie im Rahmen des NABU-Forschungsprojektes DINA (Diversität von Insekten in Naturschutz-Arealen): auf einer Länge von mehr als 11.000 Kilometern grenzen Naturschutzgebiete direkt an Ackerflächen, bei den EU-rechtlich geschützten „Fauna-Flora-Habitat (FFH)“-Gebieten sind es sogar 21.100 Kilometer. „Das entspricht einer Strecke, die länger als die Luftlinie zwischen Nord- und Südpol ist“, erklärt Lisa Eichler vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR). Weil die gut 4.500 deutschen FFH-Gebiete meist sehr kleinräumig ausgewiesen wurden, ergeben sich viele Grenzbereiche zu intensiv genutzten Flächen. Über diese können je nach Bewirtschaftungsform Düngemittel und Pestizide in die Schutzgebiete eingetragen werden – sofern diese nicht sogar in den Gebieten selbst ausgebracht werden.

Um die geschädigte Artenvielfalt wiederherzustellen, werden ausreichend große Schutzgebiete benötigt, in denen die Nutzung und Naturschutz aufeinander abgestimmt sind. Foto: NABU

Laut NABU macht die Studie deutlich: Schutzgebiete in Deutschland sind nicht nur zu klein, sie sind überdies kaum miteinander verbunden. Für viele Arten bilden intensiv genutzte Ackerflächen schwer zu überwindende Barrieren. Der für das Überleben der Bestände wichtige genetische Austausch von Individuen findet so immer weniger statt. Damit sind – auch bedrohte – Arten von Insekten, Schnecken und Reptilien sowie die Pflanzenwelt in diesen Gebieten isoliert.

Klarer Handlungsbedarf

„Die Ergebnisse der Studie zeigen den Handlungsbedarf klar auf: Um die geschädigte Artenvielfalt wiederherzustellen, benötigen wir ausreichend große Schutzgebiete, in denen die Nutzung und Naturschutz aufeinander abgestimmt sind. Zweitens müssen wir die Gebiete durch ein Netz von nicht-bewirtschafteten Landschaftselementen wie Hecken und Brachen verbinden. Und drittens muss die Belastung durch Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landschaft mindestens halbiert werden, so wie es auch der EU-Green-Deal vorsieht“, berichtet NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger. Darüber hinaus sei auch die Umsetzung des sogenannten Refugialflächenansatzes von großer Bedeutung. Demnach dürften biodiversitätsschädigende Pestizide nur dann auf einer Fläche eingesetzt werden, wenn zusätzlich dazu eine Rückzugsfläche für Insekten vorhanden ist.

„Die bisherigen Maßnahmen des Insektenschutzpaketes und der EU-Agrarpolitik sind nicht ausreichend“, erklärt auch Dr. Verena Riedl, Referentin für Biodiversität und Ökotoxikologie im NABU. „Um eine wirkliche Trendumkehr beim Insektenschwund und für die Artenvielfalt zu erreichen, brauchen wir eine attraktive Honorierung für landwirtschaftliche Betriebe, die pestizidfreie Rückzugsräume schaffen. Hierfür muss der aktuelle von der EU-Kommission geprüfte GAP-Umsetzungsplan Deutschlands nachgebessert und mehr Fördermittel in Ökoregelungen und Agrarumweltmaßnahmen umgeschichtet werden.“

Hintergrund

Die Untersuchung wurde vom IöR und dem Entomologischen Verein Krefeld (EVK) durchgeführt. Datengrundlage für die Identifikation von Ackerflächen bildete das Digitale Landbedeckungsmodell 2018 (LBM-DE) vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG). Untersucht wurden nicht nur Äcker an den Schutzgebietsgrenzen, sondern auch innerhalb der Schutzgebiete. Demnach liegen mehr als 440 Quadratkilometer der Ackerfläche in Deutschland in Naturschutzgebieten selbst, fast 1300 Quadratkilometer in FFH-Gebieten. Die Ackerfläche in der zwei Kilometer breiten Pufferzone um und in Naturschutzgebieten selbst entspricht einem Anteil von knapp 32 Prozent der Gesamtackerfläche Deutschlands.

Die wissenschaftliche Studie fand im Rahmen des NABU-Forschungsprojektes DINA (Diversität von Insekten in Naturschutz-Arealen) statt, das vom NABU wissenschaftlich geleitet wird. Neben dem IÖR und EVK gehören fünf weitere Hochschulen und Forschungsinstitute zum Projektverbund. Gefördert wird DINA durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der FONA-Strategie (Forschung für nachhaltige Entwicklung). (jr)

www.nabu.de