Flughafen Magdeburg-Cochstedt wiedereröffnet: Zusammenspiel aus Drohnen und Luftfahrzeugen

Der Flughafen Magdeburg-Cochstedt geht wieder ans Netz des deutschen Luftverkehrs. Am 6. Mai 2022 erfolgte die offizielle Wiedereröffnung in Anwesenheit von Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie. In einem ersten Schritt sind wieder Starts und Landungen für Luftfahrzeuge bis 5,7 Tonnen nach Sichtflugregeln möglich. Durch die Verbindung des Flughafens mit dem Nationalen Erprobungszentrum für Unbemannte Luftfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR; BUSINESS GEOMATICS berichtete) steht nun eine einmalige Testinfrastruktur zur Verfügung. Mit dieser lässt sich die Integration des unbemannten Luftverkehrs in den regulären, kontrollierten Flugbetrieb umfassend testen. 2021 erfolgte bereits die Eröffnung des Erprobungszentrums und die damit verbundene Aufnahme von Tests mit unbemannten Luftfahrtsystemen (UAS). Kunden und Partnern aus der Wirtschaft, der Forschung und den Behörden werden nun noch umfänglichere Versuchsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Das Erprobungszentrum fügt sich in ein europaweites Netzwerk zur UAS-Forschung ein.

„Die Wiederaufnahme des Flughafenbetriebs ist ein weiterer entscheidender Schritt im Auf- und Ausbau des DLR-Standorts Cochstedt“, sagt die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Anke Kaysser-Pyzalla. „Im Rahmen des Nationalen Erprobungszentrums für Unbemannte Luftfahrtsysteme etablieren wir mit dem Flughafen Magdeburg-Cochstedt ein umfassendes Reallabor. Dieses Labor dient zur Entwicklung und Erprobung neuer Technologiekonzepte, um die internationale Vorreiterrolle Deutschlands im Bereich unbemanntes Fliegen auszubauen. Damit stärken wir den gezielten Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft.“ (jr)

www.dlr.de