DLR eröffnet Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik

Zentimetergenaue Navigation, ein abhörsicheres Internet oder die autonome Steuerung von Fahrzeugen ohne Funkverbindung – neuartige Instrumente auf Basis quantenmechanischer Effekte sollen solche Anwendungen in Zukunft ermöglichen. Entwickelt werden solche Technologien künftig am neuen Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) an der Leibniz Universität Hannover, das am 30. Mai offiziell eröffnet werden soll. Ziel ist, Kompetenzen für neuartige Satellitenmissionen aufzubauen, die auch bei der satellitengestützten Erdvermessung erforderlich sind. (jr)